7. Juni 2019 / Sport in Rheda-Wiedenbrück

Neues Rallye-Team erreicht Platz 26 von 61

10. ADAC Retro Rallye Grönegau in Melle

Für das neue Rallye-Team bestehend aus Pilotin Stefanie Knöbel und Copilotin Sarah Bachmann aus Rheda-Wiedenbrück stand am letzten Samstag die 10. ADAC Retro Rallye Grönegau in Melle auf dem Programm.

Die Rallye Grönegau ist ein Lauf zur Retro-Rallye-Serie. Hierbei handelt es sich um Gleichmäßigkeitsrallyes, wobei Prüfungen bestehend aus abgesperrten Straßen gefahren werden und eine bestimmte vom Veranstalter vorgegebene Zeit genauestens im Ziel erreicht werden muss. Hierbei wird meist mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h gefahren.

Stefanie Knöbel, die bisher nur als Copilotin auf dem Beifahrersitz bei Bestzeitrallyes unterwegs war, wollte ein neues Projekt angehen und ließ Ihren 21 Jahre alten VW Polo 6n GTI in der heimischen Werkstatt von Knöbel Motorsport Services für die Rallye vorbereiten. So wurde der Polo unter anderem mit einem Überrollkäfig ausgestattet, mit Dreipunktgurten, einem Feuerlöschen und Sportsitzen. „Ich fahre sehr gerne Auto, aber habe noch nie vorher ein Auto im Wettbewerb bewegt. Auf so mancher kurviger Strecke, kann auch eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h anspruchsvoll sein und man weiß noch nicht alles genau einzuschätzen.“ lacht Stefanie Knöbel.

Für Sarah Bachmann war es die erste Rallye überhaupt. Sie hatte bisher keinerlei Erfahrung und hat sich vorher einiges von Ihrer Pilotin erklären lassen. Somit war die Rallye Grönegau am 1. Juni für beide die erste Rallye mit neuen Aufgaben und verständlicherweise war da für beide die Nervosität vor der Rallye auf dem Höhepunkt. „Wir waren sehr aufgeregt. Aber während der ersten Prüfung verflog dies schnell und ging in ein Lachen über. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht“ meint Stefanie Knöbel. Mit Platz 26 von 61 gestarteten Teams sind die beiden sehr zufrieden, denn so manches routiniertes Team konnte da nicht mithalten. Auf zwei von sechs Prüfungen waren sie mit einer Abweichung von 0,11 und 0,05 Sekunden von der vorgegebenen Zeit sogar besser als der Gesamtsieger der Rallye.

Gesamtsieger der Rallye wurde Dr. Peter Rogalski aus Rheda-Wiedenbrück. „Peter hat uns vorher so einige Tipps gegeben und uns seine Lichtschranke zum Üben ausgeliehen. Einen herzlichen Dank nochmal dafür und herzlichen Glückwunsch!“ sagt Stefanie Knöbel.

Als nächste Rallye steht mit der Reckenbergrallye am 14. September in Rheda-Wiedenbrück die Heimrallye der Beiden auf dem Programm. „Hierauf freuen wir uns besonders! Bis dahin werden wir sicher noch etwas üben und freuen uns auf Bekannte und Verwandte an der Strecke die uns anfeuern.“ sagt Sarah Bachmann.

Meistgelesene Artikel

Das könnte Dich auch interessieren:

Call it Befreiungsschlag
Sport in Rheda-Wiedenbrück

1:0 Auswärtssieg gegen SV Lippstadt 08

weiterlesen...