5. März 2021 / Im Interview

Unsere inhabergeführten Geschäfte unter dem Einfluß von Corona

Manuela und Jürgen Niggenaber - „InterSport Wien“

Manuela und Jürgen Niggenaber - Inhaber von InterSport Wien

Was erst weit weg schien, ist seit einem Jahr mehr als präsent: Die Corona-Pandemie. Viele Menschen und Berufsgruppen sind dadurch betroffen. Die einen mehr, die anderen weniger. Es gibt es in Rheda-Wiedenbrück viele inhabergeführte Geschäfte und Betriebe im Einzelhandel. 

Wie hat sich die Pandemie auf diese Geschäfte ausgewirkt?

Unter unserer Interviewserie „5 Fragen an…“ konnten wir mit Manuela und Jürgen Niggenaber, Inhaber von „InterSport Wien“ sprechen.

1) Hallo Manuela, Hallo Jürgen. Seit einem Jahr ist Corona mehr als präsent im täglichen Leben, beruflich wie privat. Wisst ihr noch, was Eure ersten Gedanken waren, als es zum Lockdown im März 2020 gekommen ist?

Als der erste Lockdown bekannt wurde, konnten wir das gar nicht glauben… in dem Moment war Panik, Entsetzen und auch Ratlosigkeit  das erste was einen ergriff. Die Frage war ja, wie soll es weitergehen? Was ist mit unseren Mitarbeitern, wie stemmt man die weiterlaufenden Kosten, wie kann noch Umsatz generiert werden?

2) Was macht das mit einem, beruflich wie privat?

Das Leben mit dem Corona Virus hat uns gezeigt, dass viele Dinge im Leben nicht selbstverständlich sind und  auch wie machtlos wir sind gegenüber so einer Krankheit. Daher lernt man Dinge wieder schätzen, wie Gemeinsamkeit, Zeit im Kreise der Familie, die uns sonst auch häufig fehlt. 
Andererseits ist vieles auch sehr anstrengend, aber wir möchten ja alle irgendwann wieder gemeinsam durchstarten, daher nimmt man auch viel in Kauf.

3) Es gibt ja das Sprichwort „In jeder Krise steckt auch eine Chance“. Habt ihr für Euer Geschäft in dieser schwierigen Zeit auch Chancen oder Auswege gesehen? 

Wir mussten uns ja neue Wege einfallen lassen um auch weiterhin wenigsten ein bisschen Umsatz zu generieren. Daher haben wir mehr mit unseren Social Media Kanälen gearbeitet. Bieten Beratung per Telefon oder Video Call an. Sind persönlich im Geschäft erreichbar, ebenso bieten wir Call und Collect an. Auch liefern wir Ware im Umkreis von 12 km aus. Zudem haben wir uns aufschalten lassen auf die Intersport Online Plattform.

4) Gab es einen sehr emotionalen Moment, der Euch immer noch bewegt und der Euch weiterhin prägen bzw. begleiten wird?

Das sind mehrere Momente… Wir haben in vielen Gesprächen mit unseren Kunden festgestellt, wie sehr sie doch mit einem mitfühlen. Die Unterstützung ist groß und wir freuen uns über jeden, der bei uns „vorbei“ kommt. Ein großes Dankeschön an alle, die uns vor Ort in den letzten Woche unterstützt haben. Wir freuen uns schon auf den Tag, an dem wir unsere Kunden wieder persönlich im Geschäft begrüßen dürfen.

5) Welche Unterstützung wünscht ihr Euch für inhabergeführte Geschäfte?

Für uns ganz wichtig ist, dass die Politik endlich mal Perspektiven eröffnet. Keiner weiß doch, wie lange wir das aushalten müssen …. Da ist Planung mal ganz schwierig. Auch die Ungerechtigkeit von großen Unternehmen gegenüber den Kleinen….oder z.B .: Warum dürfen in allen Discountern 
und Supermärkten auch Non Food Artikel verkauft werden, während wir alle unsere Sortimente in geschlossenen Läden halten müssen?
Wir hoffen das die Politiker die Notsituation in der wir als Händler, aber auch die Gastronomen und viele andere Unternehmen stecken, erkennen und endlich mal handeln!

Intersport Sport Wien
Lange Straße 15
33378 Rheda-Wiedenbrück
Tel.: 05242 5154

Facebook und Instagram

Neueste Artikel:

Das könnte Dich auch interessieren:

Unsere inhabergeführten Geschäfte unter dem Einfluß von Corona
Im Interview

Fabian Otterpohl - Otterpohl Matratzen e.K.

weiterlesen...
Unsere inhabergeführten Geschäfte unter dem Einfluß von Corona
Im Interview

Petra Michels - Inhaberin von Reisebüro Behrens

weiterlesen...