5. November 2021 / Baustellen und Sperrungen

Renaturierung am Hamelbach

„Zurück zur Natur!“

„Zurück zur Natur!“ heißt es jetzt für einen weiteren Abschnitt des Hamelbachs. Zwischen „Lümernweg“ und „Hellweg“ wird der Bachlauf gewässerökologisch renaturiert. Die Arbeiten stehen kurz vor dem Abschluss. 2019 war bereits ein erster Abschnitt von rund 300 m Länge ökologisch aufgewertet worden.

»Wir verbessern den Hochwasserschutz und geben der Natur mehr Platz zur freien Entfaltung,« begründet Bürgermeister Theo Mettenborg die Abgrabungen im Verlauf der Ufer. Sie geben dem eingeschnürten Bach mehr Platz und damit auch einem Hochwasser mehr Retentionsraum. Denn bei Starkregen wurden zum Teil der „Lümernweg“ sowie der „Hellweg“ überflutet. Schon der erste Abschnitt führte zu einer Verbesserung der Situation. Mithilfe von Totholz wird weiterhin das Fließen des Wassers behindert bzw. die Strömung des Baches gelenkt. Die Fachleute sprechen von eigendynamischer Entwicklung des Fließgewässers. Die strahlt auch positiv auf den Ober- und Unterlauf des Gewässers aus.

Im Sinne der europäischen Wasserrahmenrichtlinie ist das Ziel der Maßnahme die Verbesserung der Gewässerstruktur und der Gewässerqualität. Auch für den Natur- und Artenschutz spielt die Renaturierung eine Rolle: Für Ansiedlung des Kiebitzes wurde schon 2019 eine Blänke angelegt und damit ein Lebensraum für die bedrohten Vögel geschaffen. Ein weiterer Grund der gewässerökologischen Verbesserung ist die Schaffung von Ausgleich für Retentionsraumverluste durch Siedlungserweiterungen in der Vergangenheit.

Der Hamelbach entspringt in Stromberg und verläuft über St. Vit am Rande von Batenhorst bis nach Wiedenbrück. Er mündet in die Ems in Höhe der Wasserstraße. In Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde (Kreis Gütersloh) und unter Beteiligung der Unteren Landschaftsbehörde wurde im Vorfeld der Gesamtmaßnahme ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet und mit einer Genehmigung abgeschlossen.

Quelle und Bild: ©Stadt Rheda-Wiedenbrück

Meistgelesene Artikel

Tevex Logistics setzt auf E-Sattelzugmaschine mit Stern
Partner News

Absichtserklärung für Bestellung über 50 eActros LongHaul

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hilfsorganisation zu Erdbeben: «Alle haben Angst»
News aus der Welt

Die Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei ist zerrüttet vom Krieg, geplagt von wirtschaftlicher Not und Heimat von Millionen Flüchtlingen. Schwere Erdbeben vergrößern das Leid unermesslich.

weiterlesen...
Mehr als 2500 Todesopfer nach Erdbeben in Syrien und Türkei
News aus der Welt

Erst bebt die Erde nachts sehr stark, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen. Internationale Hilfe läuft an.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verkehrsführung ändert sich
Baustellen und Sperrungen

Erster Bauabschnitt in Lintel abgeschlossen

weiterlesen...
Halbseitige Sperrung der Gütersloher Straße
Baustellen und Sperrungen

Verkehrsbehinderungen im Bereich der Ems-Brücke ab Montag

weiterlesen...