19. Februar 2021 / Für die ganze Familie

Audioguide für Wiedenbrücker Schule Museum

Das Museum auf eigenes Faust erkunden

Audioguide für Wiedenbrücker Schule Museum

Das Museum Wiedenbrücker Schule ist um eine technische Neuerung reicher. Dank einer Förderung im Rahmen des Neustart-Programms der Staatsministerin für Kultur in Höhe von 42.000 Euro, konnte Museumsleiterin Christiane Hoffmann einen internetbasierten Audioguide für Kinder und Erwachsene mit 20 Stationen im Museum sowie 40 Kunststationen im Stadtbereich inklusive Umland in Auftrag geben. 

Museumsbesucher haben nun die Möglichkeit, mit dem eigenen Smartphone abwechslungsreiche gesprochene Texte zu hören und Fotos dazu anzusehen. Der Zugang erfolgt über das Scannen von QR-Codes, die an den Stationen angebracht sind. „So können unsere kleinen und großen Besucherinnen und Besucher coronasicher ohne Führung das Museum erkunden“, freut sich Hoffmann. Da sie zu der hohen Fördersumme auch noch zahlreiche kleinere Spenden erhalten hat, konnte auch ein WLAN-Zugang für die Besucher im Museum realisiert werden.

Interessierte Kinder bekommen einen Guide zur Verfügung gestellt: Sie werden virtuell vom „Lehrjungen Josef“ begleitet, seinerzeit ein Lehrbursche der Altarbauwerkstatt Diedrichs und Knoche um 1900. Er geht mit den Mädchen und Jungen auf Zeitreise durch das Museum und erklärt mit kurzweiligen Beiträgen auch mal Dinge, die man sonst vielleicht nicht unbedingt entdeckt. Bei den Erwachsenen sind auch einige Interviews dabei, die Christiane Hoffmann mit Zeitzeugen geführt hat. So beispielsweise mit Leo Lübke, Geschäftsführer der Firma COR und gebürtiger Rheda-Wiedenbrücker. Er hat als 16-Jähriger im Atelier von Hubert Hartmann Modell gestanden für die Figur des Lautenspielers auf dem Konrad-Adenauer-Platz. So es sind bei den Geschichten oftmals die Hintergrundinformationen, die die Reise in die Vergangenheit mit dem Audioguide spannend machen.

Eine Liste aller Kunstwerke ist auf der Homepage des Museums aufgeführt. Über einen Link gelangt man zum Audioguide.

Sobald es das Wetter zulässt, werden die QR-Code-Schilder im Außenbereich angebracht. Aber schon jetzt ist alles von Zuhause aus abrufbar über die Internetseite.

Hoffmanns Freizeittipp während das Museum noch geschlossen bleiben muss: Bei einem schönen Spaziergang an den markanten Punkten den kurzen Texten lauschen. „Wir können stolz sein, dass wir Christiane Hofmann als Museumsleiterin haben, denn ihre Ideen und ihre Motivation, immer wieder die Fühler nach Neuerungen auszustrecken, sind einfach toll für uns“, betonte Arnold Bergmann als Vorsitzender der Stiftung Ausstellungs- und Begegnungsstätte Wiedenbrücker Schule. Bürgermeister Theo Mettenborg ist begeistert von der Technik, die kinderleicht zu bedienen ist. „Ich bin sicher, dass die abwechslungsreichen und spannenden Geschichten den Museumsbesuch für Klein und Groß bereichern werden. Der Audioguide macht unsere schöne Kunstgeschichte lebendig“, bedankte er sich bei Hoffmann für ihr Engagement. Jetzt hoffen alle, dass die Türen des Museums bald wieder öffnen dürfen, damit die neue Technik auch von vielen Menschen genutzt werden kann.

Mehr dazu auf der Homepage des Museums.

Bildzeile v. l.: Bürgermeister Theo Mettenborg hat den Audioguide im Museum sofort mit seinem Smartphone ausprobiert und war begeistert. Ebenso freuen sich Stiftungsvorsitzender Arnold Bergmann und Museumsleiterin Christiane Hoffmann über die neue Technik.

Quelle und Foto: Stadt Rheda-Wiedenbrück

Neueste Artikel:

Das könnte Dich auch interessieren: