17. September 2022 / Wusstest du das?

Pflegefamilie werden – Jugendamt berät, unterstützt und begleitet

Fachkundige Beratung und Unterstützung

Manchmal geschieht es ganz plötzlich: Eltern können nicht für ihre Kinder sorgen. Dann ist fachkundige Beratung und Unterstützung gefragt. Wenn Kinder in Not sind, unterstützt der Pflegekinderdienst der Stadt Rheda-Wiedenbrück Eltern, Kinder und Pflegeeltern. 

„Die Gründe, warum Eltern nicht für ihre Kinder sorgen können, sind vielfältig. Erkrankungen, Überforderung oder Krisen können dafür sorgen, dass Kinder eine Zeit lang oder auf Dauer nicht bei ihren Eltern leben können“, erläutern Kerstin von Below und Wilma Koch. Sie bilden die Fachstelle Pflegekinderdienst im Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes.

Gerade sehr junge Kinder brauchen eine sichere Unterbringung – das kann in einer Pflegefamilie geschehen. Als Pflegefamilie werden Paare oder Einzelpersonen mit und ohne eigene Kinder, die ein fremdes Kind bei sich aufnehmen, bezeichnet. Die Pflegefamilie betreut und erzieht das Pflegekind und ist bei wichtigen Entscheidungen involviert. Es erfolgt ein enger Austausch mit dem Jugendamt, daneben gibt es Beratungs- und Fortbildungsangebote und ein monatliches Pflegegeld.

„Natürlich gibt es einige Voraussetzung zur Aufnahme eines Pflegekindes: Zum einen sollten die Paare oder Einzelpersonen die ihnen anvertrauten Kinder versorgen, betreuen und erziehen können. Zudem dürfen keine Vorstrafen oder psychischen Erkrankungen vorliegen“, betont von Below. Koch ergänzt: „Die ‚perfekten‘ Pflegeeltern sind belastbar, tolerant, geduldig, einfühlsam, zuverlässig, flexibel und reflektiert.“

Die Begleitung von Kindern in Pflegefamilien kann bis zum Erreichen der Volljährigkeit und darüber hinaus erfolgen. Dabei gibt es unterschiedliche Formen der Pflege: Vollzeitpflege dauerhaft oder auf Zeit, Kurzzeitpflege bei Klinikaufenthalten der Eltern o.ä. oder Bereitschaftspflege für ungeplante Unterbringungen. Bringen die potenziellen Pflegeeltern alle erforderlichen Eigenschaften mit, folgt ein Beratungsgespräch mit der Fachstelle des Pflegekinderdienstes und anschließend ein Bewerbungsverfahren.

Aktuell sucht der Pflegekinderdienst dringend Familien, die sich die vorübergehende Versorgung und pädagogische Begleitung eines Kindes/Jugendlichen in ihrem Haushalt vorstellen können. Von Below (Tel. 963 342, k.vonbelow@rh-wd.de) und Koch (Tel. 963 581, w.koch@rh-wd.de) stehen für Fragen gerne zur Verfügung.

Für Donnerstag, 22. September, ist ein Informationsabend zum Thema Pflegeeltern geplant. Um 19 Uhr geht es im Rathaus Rheda um die Aufgaben und Pflichten, die ein Pflegekind mit sich bringt.

Quelle & Bild: Stadt Rheda-Wiedenbrück

Meistgelesene Artikel

Neueste Artikel

RBB-Affäre: Generalstaatsanwaltschaft weitet Ermittlung aus
News aus der Welt

Umstrittene Beraterverträge, nicht offen gelegte Bonus-Zahlungen und kräftige Gehaltserhöhungen: Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin weitet ihre Ermittlungen in der RBB-Affäre weiter aus.

weiterlesen...
Quanten-Nobelpreis: Und Beamen geht irgendwie doch
News aus der Welt

Quantenphysik ist wie eine Zauberwelt in winzigem Maßstab. Vordenker auf diesem Gebiet bekommen nun den Nobelpreis. Sie konnten Dinge zeigen, die unsere Fantasie beflügeln - zum Beispiel Teleportation.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sie sind Deine Tarifexperten
Wusstest du das?

Finde jetzt den passenden Handyvertrag mit unserem Partner dem Ashop Rheda

weiterlesen...
Moonlight-Shopping im Secondhand-Geschäft
Wusstest du das?

Fair einkaufen und genießen

weiterlesen...