30. März 2023 / Stadt Rheda-Wiedenbrück

Stärkungspakt NRW: Auszahlungen von Mitteln in Rheda-Wiedenbrück

Als Folge des russischen Angriffskrieges steigen die Preise für Energie und Lebensmittel. Auch in Rheda-Wiedenbrück...

von Lena Henkenjohann

Als Folge des russischen Angriffskrieges steigen die Preise für Energie und Lebensmittel. Auch in Rheda-Wiedenbrück sorgen sich viele Menschen um die Sicherung ihres täglichen Bedarfs, Sozial- und Schuldnerberatungen sowie Einrichtungen der sozialen Infrastruktur stehen vor großen Herausforderungen. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen stellt deshalb ein umfangreiches Unterstützungsprogramm in Höhe von 150 Millionen Euro zur Verfügung. Der Stadt Rheda-Wiedenbrück wurden daraus rund 170.000 Euro zugewiesen.

Ab sofort können Sozial- und Schuldnerberatungsstellen sowie Einrichtungen der sozialen Infrastruktur bis zum 10. April beim städtischen Fachbereich Soziales und Bürgerservice per E-Mail an soziales@rh-wd.de einen Antrag stellen. Hierzu ist der Bogen zur Bedarfsabfrage auszufüllen und per E-Mail an die Stadt Rheda-Wiedenbrück zu übersenden. Der Antrag und weitere Infos sind auf der städtischen Homepage unter www.rheda-wiedenbrueck.de zu finden.

Mit dem Geld aus dem Stärkungspakt sollen soziale Einrichtungen in der Stadt unterstützt werden. Einrichtungen der sozialen Infrastruktur sind z.B. Tafeln, Kleiderkammern, Sozialkaufhäuser, Lebensmittelverteiler, Wohnungslosen- und Suchtberatungseinrichtungen, Schutzräume für Alkohol und Drogen konsumierende Menschen, medizinische Versorgungsangebote für Menschen ohne festen Wohnsitz oder ohne Krankenversicherungsschutz, Erwerbslosenzentren, Seniorentreffs etc., aber auch Begegnungseinrichtungen und Nachbarschaftsnetzwerke in den Stadtteilen. Voraussetzung ist, dass es sich bei den Antragstellenden um juristische Personen handelt und die Maßnahmen nach Maßgabe der Richtlinie innerhalb des Zuständigkeitsgebietes der Kommune umgesetzt werden, die die Mittel weitergegeben hat.

Finanzierungsfähig sind u. a.: Krisenbedingte Mehrausgaben bei laufenden Angeboten und krisenbedingte Schaffung zusätzlicher Angebote.

Förderfähig sind unter anderem Mehrausgaben für

  • die Aufrechterhaltung des Betriebs der Einrichtungen (Miet- und Mietnebenkosten, Strom- und Heizkosten, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Handschuhe, Masken, Müllentsorgung).
  • Honorarausgaben und Personalaufwendungen für Fachkräfte (bspw. Sozialarbeiterinnen und -arbeiter), die in den Einrichtungen helfen und die den Erhalt oder Ausbau von Maßnahmen möglich machen.
  • die Erstellung und Produktion von Informationsmaterialien.

Nicht finanzierungsfähig sind insbesondere:

  • Personalausgaben, die unmittelbar mit der verwaltungsmäßigen Umsetzung der Unterstützungsleistungen zusammenhängen Administration des „Stärkungspaktes NRW“.
  • Beschaffungen, Instandhaltungs- oder Baumaßnahmen (investive Ausgaben), die in aller Regel über einen längeren Zeitraum (über ein Jahr) genutzt und entsprechend der Vorschriften über die Nutzungsdauer abgeschrieben werden können.
  • Nach aktuellen Vorgaben müssen die Mittel im Jahr 2023 Verwendung finden. Die Einrichtungen können Mehrausgaben aber auch rückwirkend für den gesamten Bewilligungszeitraum (1. Januar bis 31. Dezember 2023) geltend machen. Kreisweit oder überregional agierende Akteurinnen und Akteure werden gebeten, einen Antrag beim Kreis Gütersloh zu stellen.

Weitere Informationen und Anträge zum Stärkungspakt NRW finden Sie hier https://www.mags.nrw/staerkungspakt-nrw. Darüber hinaus gehende Fragen richten Interessierte per E-Mail an soziales@rh-wd.de und werden im Anschluss vom städtischen Fachbereich Soziales und Bürgerservice kontaktiert.

Quelle: Stadt Rheda-Wiedenbrück - hier Original öffnen (www.rheda-wiedenbrueck.de)

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Der 1. Mai oder
Wusstest du das?

Die Geschichte hinter diesem Feiertag

weiterlesen...
Streetfood Festival erstmals im Flora-Westfalica-Park
Veranstaltungstipp

Schlendern und Schlemmen am ersten Mai-Wochenende

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nackter Mann tötet Joggerin in Schweizer Park
News aus der Welt

In Männedorf am Zürichsee ist eine Frau getötet worden. Sie wurde in einem Park vom einem nackten Mann attackiert.

weiterlesen...
Bayerisches Start-up soll Frachtgefährt fürs All entwickeln
News aus der Welt

Im Herbst hatte die Esa einen Wettbewerb zur Entwicklung eines europäischen Weltraumfrachters initiiert. Nun sollen zwei Unternehmen solche Pläne entwickeln - eines davon sitzt in Bayern.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Praxis OWL MED wächst
Stadt Rheda-Wiedenbrück

„Sie sind ein tolles Team, das Großartiges für Rheda leistet. Hier ist ein Hausarztzentrum entstanden, dass für die...

weiterlesen...
Mehr Grün auf dem Doktorplatz
Stadt Rheda-Wiedenbrück

Der Doktorplatz ist grüner geworden und kann besser gegliedert werden – dank 20 neuer gro-ßer Pflanzkübel. Sie...

weiterlesen...