27. Oktober 2022 / Polizeimeldung

Umfangreiche Verkehrskontrollen in Rheda-Wiedenbrück

Am Montag (24.10.)

Die Kreispolizeibehörde Gütersloh führte am Montag (24.10., 10.00 Uhr - 15.30 Uhr) am Werlplatz umfangreiche Verkehrskontrollen durch.

Die Beamten kontrollierten in dem Zeitraum rund 110 Fahrzeuge. Darunter sowohl Auto-, als auch Radfahrer. 46 Verstöße wurden geahndet.

Den größten Teil machten Autofahrer aus, die während der Fahrt ihr Mobiltelefon nutzen oder nicht angeschnallt waren. Gegen zehn Smartphone-Nutzer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet. 100 Euro und einen Punkt sind gemäß Bundeseinheitlichem Tatbestandskatalog dafür als Strafe vorgesehen. 15 Autofahrer waren ohne Gurt unterwegs. Sie mussten Verwarngelder zahlen.

Darüber hinaus waren fünf Fahrradfahrer mit dem Handy am Ohr unterwegs oder missachteten das für sie geltende Rotlicht.

Ein Autofahrer war alkoholisiert, bei einem weiteren verlief der Drogenvortest positiv. Beide mussten ihre Autos stehen lassen. Gegen beide wurden Verfahren eingeleitet.

Zudem ahndeten die Beamten sieben Rotlichtverstöße von Autofahrern, zwei Fahrzeuge waren nicht versteuert oder konnten beispielsweise ihren Führerschein nicht vorzeigen.

Quelle: Polizei Gütersloh
Bild: Pexels / Pixabay

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...
Andreasmarkt Rheda
Veranstaltung

Vom 11. November 2022 bis 13. November 2022

weiterlesen...

Neueste Artikel

Lastwagen kracht in Autos und Linienbus - Fünf Verletzte
News aus der Welt

Ein Lkw-Fahrer verliert in Essen aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug. Rettungskräfte treffen auf ein «Bild der Verwüstung».

weiterlesen...
UN: Great Barrier Reef soll «gefährdetes Welterbe» werden
News aus der Welt

Das größte Korallenriff der Welt ist durch die Auswirkungen des Klimawandels laut UN-Experten «großen Bedrohungen ausgesetzt». Schon bald könnte das Naturwunder auf die Rote Liste gesetzt werden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie