26. Mai 2023 / Kreis Gütersloh

Neuer Standort für Martinschule und Paul-Maar-Schule gesucht, Michaelisschule wird erweitert

Gütersloh. Der Kreis Gütersloh investiert als Schulträger in seine Förderschulen. Im Ausschuss für Bildung, Kultur...

von Isabelle Gruschke

Gütersloh. Der Kreis Gütersloh investiert als Schulträger in seine Förderschulen. Im Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport des Kreises Gütersloh am Donnerstag, 25. Mai, stand eine strategische Entscheidung im Schulentwicklungsplan der Förderschulen an. Getragen von steigenden Schüler-zahlen stehen dort Veränderungen bevor, die sich teilweise wechselseitig beeinflussen. Die Verwaltung schlägt der Politik vor, für die beiden Förderschulen Martinschule (Lange Straße in Rietberg) und Paul-Maar-Schule (Torfweg in Rietberg) einen neuen gemeinsamen Standort zu suchen. Einer der Gründe ist der Platzbedarf der städtischen ‚Grundschule an den Kastanien‘ der Stadt Rietberg, die benachbart zur Martinschule liegt. Die Stadt hatte signalisiert, den Mietvertrag für die Martinschule nicht verlängern zu wollen, weil sie selbst Bedarf hat. Bis ein neuer Standort gefunden ist, kann die Martinschule dort jedoch bleiben. Die Michaelisschule (Gütersloh) soll zudem kurzfristig erweitert werden und die Wiesenschule (Torfweg in Rietberg) in Zukunft am Standort Torfweg in Rietberg sämtliche Schulgebäude nutzen, auch die, die jetzt noch von der Paul-Maar-Schule genutzt werden. Im Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport votierten Politikerinnen und Politiker einstimmig für den Vorschlag der Verwaltung, der abschließend am 5. Juni im Kreisausschuss auf der Tagesordnung steht.

Schulleitungen, Schulaufsicht, sowie die Abteilungen Bildung und Gebäudewirtschaft haben alle möglichen Lösungsansätze beraten, die jetzt vorgestellt worden sind. Eine mögliche temporäre Erweiterung der Michaelisschule durch Pavillons wurde beispielsweise verworfen. Wenig nachhaltig, zu viel Platz beanspruchend und kaum günstiger als die jetzt geplante kurzfristige Aufstockung. Bei der Michaelisschule in Gütersloh ist es mit einer kurzfristigen Erweiterung jedoch noch nicht getan. Wenn, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, zum nächsten Schuljahr 2024/2025 die Erweiterung um zwei Klassenräume und einen Differenzierungsraum abgeschlossen ist, dann steht eine weitere, deutlich größere Baumaßnahme an. Denn langfristig wird die erste Erweiterung nicht reichen. Auf dem Werkraumtrakt ist eine weitere Aufstockung vorgesehen. Dort sollen unter anderem vier weitere Klassenräume gebaut werden. Dafür soll die Verwaltung jetzt die Pläne erarbeiten und regelmäßig der Politik von den Fortschritten berichten. Für die unmittelbar bevorstehende (kleine) Erweiterung – auch als Aufstockung durchgeführt um den Schulhof nicht zu verkleinern – veranschlagt die Verwaltung Baukosten von rund 850.000 Euro plus Einrichtungskosten von 86.000 Euro. Die Michaelisschule in Gütersloh ist wie auch die Wiesenschule in Rietberg eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. In beiden Schulen sind langfristig 410 Schülerinnen und Schüler zu beschulen. Beide Schulen haben in der jüngeren Vergangenheit stark steigende Schülerzahlen zu verzeichnen: Im Schuljahr 2017/2018 waren es noch 265 Schülerinnen und Schüler, zehn Jahre später, zum Schuljahr 2027/2028 erwartet die Verwaltung 410 – das ist eine Steigerung von 50 Prozent.

Die Paul-Maar-Schule ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung im Primarbereich, die Martinschule hat den Förderschwerpunkt Lernen sowie emotionale und soziale Entwicklung und beschult Kinder im Primarbereich und in der Sekundarstufe 1. Die einzügige Paul-Maar-Schule hat eine maximale Kapazität von 64 Schülerinnen und Schülern. In diesem Jahr besuchen 50 Kinder die Schule, im nächsten Schuljahr knapp 60. An der Martinschule werden derzeit 203 beschult.

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)

Meistgelesene Artikel

Schließungswelle trifft Kinderläden in Rheda-Wiedenbrück: Ein Stadtteil verliert seine Handelshelden
Lokalnachrichten Rheda-Wiedenbrück

Die Zukunft der Innenstädte in Rheda-Wiedenbrück: Herausforderungen und Chancen

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Von zwei Autos angefahren: Dreijähriges Kind tot
News aus der Welt

Ein dreijähriges Kind läuft abends auf die Fahrbahn einer Landstraße - und wird von zwei Autos angefahren. Es stirbt noch an der Unfallstelle.

weiterlesen...
Mehr Wildnis wagen: Privatgärten können Naturparadies werden
News aus der Welt

An kaum einer Stelle ist es so einfach, etwas für Artenvielfalt und Umwelt zu bewirken: Man muss nur weniger tun, um Gärten lebendiger zu machen. Doch viele tun sich schwer, ein bisschen mehr Wildnis zuzulassen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Jakob Decker übernimmt ab April die Leitung
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Jakob Decker wird zum 1. April Leiter der Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung. Er folgt...

weiterlesen...
Verabschiedung des Haushaltes 2024
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Seit Ende November des vergangenen Jahres haben die Kreistagspolitikerinnen und -politiker den...

weiterlesen...