8. Februar 2023 / Kreis Gütersloh

Klimafolgenanpassungen – Budget bewilligt

Gütersloh. Bei der Fortschreibung des integrierten Klimaschutzkonzeptes soll das Augenmerk nun deutlicher auf...

von Lena Baron

Gütersloh. Bei der Fortschreibung des integrierten Klimaschutzkonzeptes soll das Augenmerk nun deutlicher auf Klimafolgenanpassungen liegen. Mit entsprechenden Maßnahmen und der Bereitstellung von Geldern für eine Vollzeitstelle für das Klimafolgenanpassungsmanagement befasste sich der Umweltausschuss des Kreises und entschied dies einstimmig.

Um negative Folgen des Klimawandels bereits im Vorfeld zu begrenzen und hohe Kosten zu vermeiden, ist es sinnvoll, rechtzeitig in Schutz- und Vorsorgemaßnahmen zu investieren. Im Falle eines ungebremsten Klimawandels ist im Jahr 2080 in Deutschland beispielsweise durch Reparaturen nach Stürmen oder Hochwassern und Mindereinnahmen der öffentlichen Hand zu rechnen. Gleichzeitig ist mit einer Zunahme der Kosten je nach Klimaszenario auf jährlich 0,3 bis 0,75 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) zu rechnen. Dies würde, bezogen auf das heutige BIP in Deutschland, zwischen 8 und 21 Milliarden Euro pro Jahr entsprechen. Der Klimawandel ist somit nicht ausschließlich eine ökologische Herausforderung, sondern auch in ökonomischer Hinsicht von Belang.

Maßnahmen der Klimafolgenanpassung sind unter anderem notwendige Schutzmaßnahmen gegen Starkregen, Sturm oder Sonneneinwirkung an klimatischen Brennpunkten. Des Weiteren gehören dazu Überlegungen zu notwendigen, vorsorgenden Festsetzungen in der Bauleitplanung, beispielsweise als Hinweis in der Stellungnahme des Kreises zu Planungs- und Genehmigungsverfahren. Die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Kreis und Kommunen sowie übergeordneten Ebenen müsste, ähnlich wie bereits beim Klimaschutz praktiziert, zu diesem Thema aufgebaut und gestärkt werden. Netzwerke hierzu sollen gepflegt werden, um eine Umsetzung von Klimafolgenanpassungsmaßnahmen bedarfsweise zu koordinieren und zu bündeln. Für die Umsetzung der Maßnahmenvorschläge auf Kreisebene wurden finanzielle Mittel in Höhe von 20.000 Euro für das laufende Jahr als notwendig erachtet. Zudem votierte der Ausschuss dafür, eine auf fünf Jahre befristete Stelle ‚Klimafolgenanpassungsmanagement‘ selbst zu finanzieren, um konkret in die dringend benötigte Umsetzung gehen zu können.

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)

Meistgelesene Artikel

Schließungswelle trifft Kinderläden in Rheda-Wiedenbrück: Ein Stadtteil verliert seine Handelshelden
Lokalnachrichten Rheda-Wiedenbrück

Die Zukunft der Innenstädte in Rheda-Wiedenbrück: Herausforderungen und Chancen

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Mondlandung: Hoffen auf zweites Leben für «Odysseus»
News aus der Welt

Seit der ersten kommerziellen Mondlandung vor rund einer Woche schickt «Odysseus» Daten zur Erde, allerdings sind wohl bald die Batterien leer. Die Ingenieure hoffen nun auf eine zweite Chance.

weiterlesen...
Messer-Angriff in Duisburg: Schulkinder außer Lebensgefahr
News aus der Welt

Mitten am Tag greift ein Mann in Duisburg zwei Kinder an. Die beiden können sich schwer verletzt in eine Schule retten. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verabschiedung des Haushaltes 2024
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Seit Ende November des vergangenen Jahres haben die Kreistagspolitikerinnen und -politiker den...

weiterlesen...
Henrik Egeler verlässt den Kreis Gütersloh
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Straßenbau, ÖPNV, Renaturierungen, Umweltalarm – in Henrik Egelers Verantwortung als Leiter der...

weiterlesen...