16. Mai 2023 / Kreis Gütersloh

Workshop zur Auswahl von relevanten Szenarien im Katastrophenschutz

Gütersloh. Welche Krisenfälle haben im Kreis Gütersloh eine hohe oder eine geringere Eintrittswahrscheinlichkeit? Wie...

von Lena Baron

Gütersloh. Welche Krisenfälle haben im Kreis Gütersloh eine hohe oder eine geringere Eintrittswahrscheinlichkeit? Wie hoch oder niedrig wäre ein zu erwartender Schaden in einer solchen Krisensituation? Mit diesen Fragen beschäftigten sich 50 Teilnehmende eines Workshops zum Katastrophenschutzbedarfsplan. Ziel des Workshops war es, mithilfe der Einschätzung von Fachpersonen individuell für den Kreis Gütersloh besonders relevante Krisenszenarien auszuwählen. „Wir wollen uns so gut wie möglich vorbereiten, um im Ernstfall für die Bürgerinnen und Bürger da zu sein“, so Landrat Sven-Georg Adenauer. Man müsse gar nicht weit schauen, um zu sehen wie bedrohlich die Szenarien in der Wirklichkeit seien, wie etwa 2021 bei der Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz oder 2014 als Münster im Regen unterging.


Neben Vertreterinnen und Vertretern aus insgesamt elf Abteilungen des Kreises Gütersloh waren unter anderem beteiligt: die Kreisbrandmeister, die Kreispolizeibehörde, die Fachberatung der Hilfsorganisationen, das Technische Hilfswerk, das Kreisverbindungskommando der Bundeswehr, das Regionalforstamt, Versorger aus dem Bereich Gas, Wasser und Strom, IT-Dienstleister sowie Vertreter der Kommunen im Kreis Gütersloh und der Bezirksregierung Detmold. Organisiert und initiiert wurde der Workshop von der Abteilung Bevölkerungsschutz des Kreises Gütersloh. In dem Projekt begleitet die Gefahrenabwehrberatung ‚Lülf+‘ den Kreis Gütersloh gutachterlich. Die Dezernentin Dr. Angela Lißner, unter anderem für den Katastrophenschutz zuständig, hat sich vorgenommen, alle Beteiligten regelmäßig zu schulen und entsprechende Übungen zu organisieren, um sich systematisch vorzubereiten.

In insgesamt vier Gruppen wurden im Workshop mögliche Krisenszenarien regional auf den Kreis Gütersloh bezogen. Wo könnte sich im Kreisgebiet ein Ereignis mit Krisenpotenzial beispielsweise ereignen? Wie lange könnte ein solcher Krisenfall prognostisch andauern?

Anschließend wurde unter den Workshopteilnehmenden abgestimmt, für wie wahrscheinlich diese das Eintreten eines Szenarios im Kreis Gütersloh hielten und wie hoch oder niedrig ein etwaiges Schadensausmaß sein könnte. Das Ergebnis: Bei einem länger anhaltenden, flächendeckenden Stromausfall und einem Cyberangriff auf die Kreisverwaltung wurde der Schaden von den Teilnehmenden am höchsten eingeschätzt. Die höchste Eintrittswahrscheinlichkeit sahen die Teilnehmenden bei einer flächendeckenden Unwetterlage und einem Starkregenereignis mit Hochwasser. Ausgewählte Szenarien und mögliche Folgen sollen in aufbauenden Workshops noch fokussierter betrachtet werden. So sollen etwaige Handlungs- und Beschaffungserfordernisse im Bereich der Gefahrenabwehr zielgerichtet erkannt und abgeleitet werden, um in einem Krisenfall besser aufgestellt zu sein.

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)


Bildnachweis/Bildinformationen: In einem aufbauenden Workshop wurden die Folgen von ausgewählten Krisenszenarios für den Kreis Gütersloh fokussiert.

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Erlebt positive Veränderung mit Alexandra Mehlmann
Beratung und Hilfe

Trefft Alexandra Mehlmann persönlich am 7. Juli in ihrer neuen Praxis an der Fuggerstraße in Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
U20-Junioren testen gegen EM-Zweiten Belgien
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Wichtiges Länderspiel in Wiedenbrück am Sonntag, 7. Juli, um 14:00 Uhr

weiterlesen...
Ein einzigartiges Ambiente in Wiedenbrück
Partner News

Das Seecafé & Restaurant am Emssee der Flora-Westfalica lädt zum verweilen ein

weiterlesen...

Neueste Artikel

Unschuldsbeteuerung im Prozess um Tod eines Sechsjährigen
News aus der Welt

Für die Anklage ist der Fall klar: Der Vater hat sein Kind in einen Fluss gestoßen. Der Vater bestreitet das vehement. Viele Zeugen sollen helfen, die Vorwürfe zu bewerten.

weiterlesen...
Metalle in Tampons - keine Beeinträchtigungen zu erwarten
News aus der Welt

Eine Studie ergibt, dass vielleicht ein Risiko durch Metalle in Tampons bestehen könnte. Das Thema beunruhigt viele Menschen. Experten betonen: Potenzielle Gefahr geht von anderen Bereichen aus.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Zufriedene Mitarbeiter, sinnhafte Aufgaben und hohe Weiterempfehlungsrate
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Die Sinnhaftigkeit ihrer Aufgaben schätzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung ganz...

weiterlesen...
Schulamt nur eingeschränkt erreichbar
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Das Schulamt für den Kreis Gütersloh ist am Dienstag, 9. Juli, nur eingeschränkt erreichbar. Grund dafür...

weiterlesen...