22. Dezember 2023 / Stadt Rheda-Wiedenbrück

Hochwasserschutzwände geschlossen

Der anhaltende kräftige Regen der letzen Wochen lässt die Pegelstände auch der Ems weiter ansteigen. Am Freitag...

von Martin Pollklas

Der anhaltende kräftige Regen der letzen Wochen lässt die Pegelstände auch der Ems weiter ansteigen. Am Freitag Mittag mißt der Pegel in der Ems 4,02 Meter. Über die Feiertage sind laut Wetterbericht weitere ergiebige Regenfälle wahrscheinlich. Vorsichtshalber sind deshalb die Hochwasserschutzwände entlang der Ems geschlossen worden. Anwohner in hochwassergefährdeten Gebieten sollten den Wetterbericht regelmäßig verfolgen und persönliche Vorkehrungen treffen. Ordnungsamt, Tiefbauamt und Feuerwehr verfolgen die Lage kontinuierlich und leiten gegebenenfalls weitere Maßnahmen ein.

Verhaltensempfehlungen

Beobachten Sie regelmäßig die Wettervorhersage und die Entwicklung der Pegel. Dichten Sie Kellerfenster und -türen ab. Lagern Sie empfindliche Gegenstände in höheren Etagen.

Wenn das Hochwasser in Ihren Keller eingedrungen ist: Schalten Sie den Strom im Keller ab, halten Sie sich nicht in Kellerräumen auf.

Beaachten Sie die Tipps des Bundesamtes für Katastrophenschutz (s. o.)

Zur aktuellen Lage

Der Deutsche Wetterdienst hat eine weiträumige amtliche Unwetterwarnung, unter anderem wegen ergiebigem Dauerregen, herausgegeben. In Anbetracht der starken Niederschläge der vergangenen Tage und der seit Wochen wassergesättigten Böden und hohen Pegelstände von Flüssen und Bächen, ist örtlich mit Hochwasser zu rechnen. 

Die zuständigen Fachbereiche der Stadt (Sicherheit und Ordnung, Tiefbau und Feuerwehr) sind im ständigen Austausch hinsichtlich der aktuellen Lage, sodass alle Beteiligten informiert und sensibilisiert sind. Hier sind auch Einsatzbereitschaften für die Feiertage und die Tage zwischen den Jahren eingerichtet. Bauhofkräfte können ähnlich wie bei Schneefall kurzfristig alarmiert werden. In der Freiwilligen Feuerwehr besteht grundsätzlich eine sehr hohe Einsatzbereitschaft.

Die Hochwasserschutzwände entlang der Ems wurden im Stadtteil Rheda am Donnerstag errichtet. Aufgrund der weiter angestiegenen Pegel wurden diese am Freitagvormittag auch im Stadtteil Wiedenbrück aufgebaut. Es stehen 10.000 Sandsäcke bereit. Weitere 50 Kubikmeter Sand wurden am Freitag angeliefert. Sie werden wenn nötig von den Einsatzkräften von Feuerwehr und Bauhof an den neuralgischen Punkten eingebaut. Die Einsatzkräfte arbeiten eng abgestimmt.

Im Rahmen von Befahrungen werden auch die Zuläufe der Ems, sowie Gräben und Senken an neuralgischen Punkten überwacht. Der Pegel der Ems kann aufgrund der automatisch erfassten hydrologischen Messdaten fernüberwacht werden und bildet den Hauptindikator für Hochwasserschutzmaßnahmen.

Die Stadt ist im regelmäßigen Austausch mit dem Kreisbrandmeister, der Kreisleitstelle und der unteren Wasserbehörde des Kreises hinsichtlich der Hochwasserschutzmaßnahmen beider Behörden, hierzu gehören bspw. die Hochwasserschutzmauern oder Wehröffnungen. Die Bezirksregierung sowie das LANUV versorgen die örtlichen Behörden regelmäßig mit hydrologischen Messdaten.

Auf Kreisebene sind Hochwasserschutzszenarien vorgeplant. Die entsprechenden Hochwasserschutzkonzepte greifen im Ereignisfall.

Quelle: Stadt Rheda-Wiedenbrück - hier Original öffnen (www.rheda-wiedenbrueck.de)

Meistgelesene Artikel

Familienbetrieb sucht Unterstützung!
Job der Woche

Jetzt als Physiotherapeut (m/w/d) bei Physiotherapie Praxis Potrykus und Kowalska bewerben

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Drei getötete Frauen in Wiener Bordell entdeckt
News aus der Welt

Ein Passant alarmiert die Polizei, weil ihm eine Blutspur auffällt. Daraufhin bietet sich den Ermittlern ein schreckliches Bild in einem Bordell - und fasst rasch einen Tatverdächtigen.

weiterlesen...
Amoktat: Verdächtiger soll psychiatrisch begutachtet werden
News aus der Welt

Zwei Tage nach der Amoktat an einem Wuppertaler Gymnasium liegt der tatverdächtige Schüler weiter mit Verletzungen im Krankenhaus. Justizbeamte bewachen ihn. Der Haftbefehl lautet auf versuchten Mord.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verleihung des Heimatpreises 2023
Stadt Rheda-Wiedenbrück

„Sie haben sich in besonderer Weise für die Stadt Rheda-Wiedenbrück eingesetzt. Sie haben sich jeder auf seine Weise...

weiterlesen...
Neujahrsgrußwort von Bürgermeister Theo Mettenborg
Stadt Rheda-Wiedenbrück

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mit einer positiven Haltung, beherztem Handeln, Mut und gutem Willen besitzen wir...

weiterlesen...