23. August 2022 / News aus der Welt

Hunderte Meeresschildkröten in Fischernetzen verendet

Bewohner in Puerto Arista im mexikanischen Bundesstaat Chiapas entdecken seit mehreren Wochen immer wieder tote Meeresschildkröten am Strand - auch Exemplare der gefährdeten Arten.

Mehrere tote Meeresschildkröten werden mit einem Schubkarren im Strandschutzgebiet in Puerto Arista abtransportiert.
von dpa

Hunderte tote Meeresschildkröten sind innerhalb von zwei Monaten an einem Strand in Südmexiko entdeckt worden. Nach Berichten örtlicher Bewohner gibt es Anzeichen dafür, dass sie in Fischernetze gerieten und verendeten. Die Tiere wurden an die Küste von Puerto Arista im Bundesstaat Chiapas angespült.

«Bis vergangene Woche haben wir 338 verendete Schildkröten gezählt, das ist eine unüblich hohe Zahl», sagte ein Bewohner der Deutschen Presse-Agentur, der am Vergraben toter Tiere am Strand beteiligt war. Die Nationale Kommission für Naturschutzgebiete bestätigte Medienberichten zufolge Hinweise auf die Verwendung von Fischernetzen, Haken und Fanggeräten, die zum Tod der Tiere geführt haben sollen.

Jedes Jahr kommen Tausende Meeresschildkröten im Strandschutzgebiet von Puerto Arista an, um ihre Eier zu legen. Unter den verendeten Tieren waren auch Exemplare der gefährdeten Arten Echte Karettschildkröten und Oliv-Bastardschildkröten. Laut Bewohner waren einige der Tiere aufgeschnitten worden, um die Eier zu entnehmen.


Bildnachweis: © Gabriela Sanabria Santos/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
News aus der Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
News aus der Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...