21. August 2021 / News aus der Welt

Großbritannien will Regeln für Import von Welpen verschärfen

Grausames Geschäft mit Hundebabys: Nach einer erheblichen Zunahme an Tierwohlverletzungen bei importierten Welpen will die britische Regierung die Regeln verschärfen.
von dpa

Nach einer erheblichen Zunahme an Tierwohlverletzungen bei importierten Welpen will die britische Regierung die Regeln verschärfen.

So soll das Mindestalter für importierte Welpen von 15 Wochen auf 6 Monate erhöht werden, wie das Umweltministerium am Samstag ankündigte. Außerdem soll die Einfuhr von Hunden mit kupierten Schwänzen oder Ohren sowie hochträchtigen Tieren verboten werden.

Die Praxis des Kupierens ist in vielen Ländern, darunter auch Deutschland, schon länger untersagt. Der Staatssekretär für Tierwohl, Zac Goldsmith, sagte: «Welpenschmuggel ist ein grausames Geschäft und wir wollen entschieden dagegen vorgehen.»

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der zuständigen Gesundheitsbehörde 66.000 Tiere zu kommerziellen Zwecken ins Vereinigte Königreich importiert. Im vergangenen Jahr entdeckten die Grenzbehörden davon 843 Tiere, bei denen die Tierwohlstandards verletzt worden waren. Das entspricht einem Anstieg von rund 260 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.


Bildnachweis: © Rspca/PA Media/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
News aus der Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
News aus der Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
News aus der Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
News aus der Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...