2. Juni 2022 / News aus der Welt

Getötetes Baby Rabea - Mutter identifiziert und festgenommen

Das neugeborene Mädchen war Ende März tot in einem Park-Mülleimer in Mönchengladbach entdeckt worden. Eine DNA-Reihenuntersuchung führte zur Mutter - die 24-Jährige hatte die Probe freiwillig abgegeben.

Kerzen stehen an der Stelle, an der im März ein toter Säugling in einem Mülleimer gefunden worden war. Die Polizei hat die Mutter des Kindes identifiziert und festgenommen.
von dpa

Nach dem Fund eines getöteten Babys in einem Mülleimer in Mönchengladbach Ende März hat die Polizei die 24 Jahre alte Mutter identifiziert und festgenommen. Ein DNA-Reihentest führte laut Polizei zu der Mutter des Babys, dem die Ermittler den Namen Rabea gaben.

Die Frau habe die Tat gestanden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Ein Haftrichter habe am Donnerstag Haftbefehl wegen Mordes gegen sie erlassen, sagte ein Polizeisprecher.

Das getötete neugeborene Mädchen war am 28. März von einer Passantin in einem Mülleimer am Rande eines Parks entdeckt worden. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf und gab dem Mädchen den Namen Rabea. Das Kind wurde später nach einer öffentlichen Trauerfeier beigesetzt.

Durch Speichelprobe identifiziert

Den Durchbruch bei den Ermittlungen brachte eine DNA-Reihenuntersuchung. Im Umfeld des Fundortes wurden Frauen, die grundsätzlich als Zielgruppe infrage kamen, erfasst und um Abgabe einer Speichelprobe gebeten. Die festgenommene 24-Jährige gehörte laut Polizei dazu: «Bei einem Hausbesuch gab sie freiwillig eine Speichelprobe ab.»

Vor kurzem habe das Landeskriminalamt der Mordkommission den Treffer mitgeteilt, so die Ermittler. Am Mittwoch kam es zur Durchsuchung bei der Verdächtigen, die mit ihrer Mutter (44) und dem Bruder (22) zusammen wohnt, sowie beim Lebensgefährten (40) der jungen Frau in Mettmann. «Die Maßnahmen dienten der Auffindung des möglichen Tatortes sowie der Spuren- und Beweissicherung», so die Polizei.

Auch Vater gefunden

Eine sofort durchgeführter DNA-Abgleich habe ergeben, dass der 40-jährige Lebenspartner der Vater von Rabea ist. Weder Mutter, Bruder noch Lebenspartner hatten nach eigenen Angaben Kenntnis von der Schwangerschaft der 24-Jährigen, wie die Ermittler mitteilten. Sie hätten demnach von der Niederkunft und Tötung des Säuglings nichts gewusst. Alle würden nur als Zeugen, nicht als Beschuldigte geführt.

«Dieser tragische Fall hat uns alle tief bewegt und wir sind erleichtert, dass wir Rabeas Schicksal klären konnten», wurde der Leiter der Mordkommission, Norbert Schmitz, zitiert.


Bildnachweis: © Theo Titz/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...
Andreasmarkt Rheda
Veranstaltung

Vom 11. November 2022 bis 13. November 2022

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
News aus der Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
News aus der Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
News aus der Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
News aus der Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...