28. März 2024 / News aus der Welt

Polizei war vor Gewalttat bei Familie am Hochrhein

Ein 19-Jähriger soll seine Eltern und seinen Bruder mit einem Messer getötet haben. Die Polizei war einen Tag vor der Gewalttat an Ort und Stelle.

Ein 19-Jähriger, der seine Eltern und seinen Bruder getötet haben soll, ist in Untersuchungshaft gekommen.
von dpa

Nur einen Tag vor der Messerattacke mit drei Toten war die Polizei bei der Familie im Kreis Waldshut im Einsatz, um einen Streit zu schlichten. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft gemeinsam in Waldshut-Tiengen ohne weitere Einzelheiten mit. Der 19-jährige Tatverdächtige, der in Untersuchungshaft sitzt, habe inzwischen ausgesagt. «Der Beschuldigte ist bisher nicht vorbestraft», berichteten die Ermittler. 

Hinweise, wonach Rauschgift im Spiel war, gebe es nicht. Dem Verdächtigen mit deutschem und italienischem Pass wird vorgeworfen, am Dienstagabend in Hohentengen am Hochrhein im äußersten Süden Deutschlands seine Eltern und seinen 34-jährigen Bruder mit einem Messer angegriffen und getötet zu haben. 

Die Schwester des Tatverdächtigen erlitt bei dem Angriff schwere Stich- und Schnittverletzungen, die aber nicht lebensbedrohlich sind, wie die Ermittler mitteilten. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes machte die Staatsanwaltschaft weiter keine detaillierten Angaben zum Ablauf der Tat und zu den Hintergründen. Auch die Beweggründe des Verdächtigen sind bisher unklar. 

Betroffenheit im Ort ist groß

Die Gemeinde in Baden-Württemberg bot unterdessen Bürgerinnen und Bürgern Hilfe an, um den Schock nach der blutigen Attacke zu verarbeiten. «Wir stehen für Unterstützung bereit», sagte Bürgermeister Jürgen Wiener auf Anfrage. Es gebe große Betroffenheit in der Gemeinde an der Grenze zur Schweiz mit rund 4000 Menschen. Es werde Zeit brauchen, um den Schock zu überwinden, sagte der CDU-Lokalpolitiker. 

Die Ermittler äußerten sich weiter nicht im Detail zum Ort des Geschehens. Sie sprachen am Mittwoch lediglich von einer «östlichen Kreisgemeinde im Landkreis Waldshut». Nach dpa-Informationen ereignete sich die Bluttat im Hohentengener Ortsteil Lienheim.

Die Familie lebte in einem Mehrfamilienhaus. Die Eltern des Verdächtigen im Alter von 58 und 61 Jahren starben den Ermittlern zufolge noch am Tatort. Der 34-jährige Bruder des Tatverdächtigen starb an den Folgen seiner Verletzungen im Krankenhaus. Die Schwester kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik und wurde dort behandelt.  


Bildnachweis: © Marijan Murat/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Tönnies Gruppe erweitert Geschäftsleitung mit Julia Hupp
Aktuell

Diplomierte Betriebswirtin übernimmt Transformationsprojekte

weiterlesen...
Camper-Hausmesse 2024: Die thiel gruppe bietet ein abwechslungsreiches Programm
Veranstaltungstipp

Vorträge, Camping-Schnäppchenmarkt, Große Technik- und Zubehörausstellung und vieles mehr nicht verpassen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Suche nach Arian: Süßigkeiten und Ballons im Wald aufgehängt
News aus der Welt

Seit Montagabend wird der sechsjährige Arian vermisst. Viele Menschen suchen nach dem autistischen Kind - an Land und im Wasser. Die Einsatzkräfte geben die Hoffnung nicht auf.

weiterlesen...
Norovirus nach Besuch von Stuttgarter Frühlingsfest
News aus der Welt

Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Ein Besuch des Stuttgarter Frühlingsfests sorgt bei vielen Gästen für Magen-Darm-Beschwerden. Alle gingen in dasselbe Festzelt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Suche nach Arian: Süßigkeiten und Ballons im Wald aufgehängt
News aus der Welt

Seit Montagabend wird der sechsjährige Arian vermisst. Viele Menschen suchen nach dem autistischen Kind - an Land und im Wasser. Die Einsatzkräfte geben die Hoffnung nicht auf.

weiterlesen...
Norovirus nach Besuch von Stuttgarter Frühlingsfest
News aus der Welt

Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Ein Besuch des Stuttgarter Frühlingsfests sorgt bei vielen Gästen für Magen-Darm-Beschwerden. Alle gingen in dasselbe Festzelt.

weiterlesen...