16. Februar 2023 / News aus der Welt

Weiteres Urteil fast sechs Jahre nach Mord an Flüchtling

Eine 22-Jährige ist wegen Beihilfe zum Totschlag zu einer Jugendstrafe verurteilt worden. Der Prozess war nicht öffentlich.

Außenansicht des Gerichtsgebäudes in Flensburg, in dem sich sowohl Land- als auch Amtsgericht befinden.
von dpa

Fast sechs Jahre nach dem Mord an einem Flüchtling auf Amrum hat das Landgericht Flensburg am Donnerstag eine heute 22-Jährige wegen Beihilfe zum Totschlag zu einer Jugendstrafe von drei Jahren verurteilt. Drei Monate davon gelten wegen Verfahrensverzögerung als vollstreckt, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Die Urteilsverkündung war wie der gesamte Prozess vor der Großen Jugendkammer nicht öffentlich.

Es geht um den gewaltsamen Tod eines 27-jährigen Flüchtlings aus dem Irak. Der Bruder der Angeklagten, H., und ihr damaliger Lebensgefährte, A., sind 2018 bereits wegen Mordes aus Heimtücke verurteilt worden. Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Deutschen den Iraker im April 2017 unter einem Vorwand in die Dünen der Nordseeinsel lockten und dort töteten. Dann vergruben sie die Leiche im Sand. Sie wurde erst Monate später gefunden.

A. sah nach Angaben des Gerichts kurz vor der Tat Bilder, die seine Freundin mit dem Flüchtling in einer augenscheinlich vertrauten Situation zeigten. Sie stritt demnach ab, eine Affäre mit ihm gehabt zu haben, was ihr Partner ihr nicht glaubte. Am Tattag sagte sie A., sie sei von dem Iraker vergewaltigt worden. A. fragte seine Freundin demnach, ob er den 27-Jährigen töten beziehungsweise umbringen solle. Diese Frage bejahte die Angeklagte den Angaben zufolge. Die Kammer ist überzeugt, dass die Angeklagte die Vergewaltigung erfunden hat.

Das Gericht geht davon aus, dass die Angeklagte erkannt hat, dass ihr damaliger Lebensgefährte den 27-Jährigen möglicherweise töten könnte und sie hat dies auch billigend in Kauf genommen.

Eine Verurteilung wegen Beihilfe zum Heimtücke-Mord kam nicht in Betracht, auch wenn die beiden jungen Männer deswegen verurteilt worden sind. Eine Beihilfe zum Heimtücke-Mord hätte nur vorgelegen, wenn die Angeklagte die genauen Umstände der geplanten Tötung gekannt und die Täter in ihrem Vorhaben bestärkt hätte, wie der Gerichtssprecher weiter sagte. Das war hier nach Auffassung des Gerichts jedoch nicht der Fall.


Bildnachweis: © Christian Charisius/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

GET HARDER to GET BETTER
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Personaltraining in Rheda-Wiedenbrück: individuell, motivierend, zeitsparend & nachhaltig

weiterlesen...
Familienbetrieb sucht Unterstützung!
Job der Woche

Jetzt als Physiotherapeut (m/w/d) bei Physiotherapie Praxis Potrykus und Kowalska bewerben

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Monster-Brand» wütet in australischem Bundesstaat Victoria
News aus der Welt

In mehreren australischen Bundesstaaten kämpft die Feuerwehr gegen gewaltige Buschbrände. Einer ist komplett außer Kontrolle.

weiterlesen...
«Game of Thrones»-Star Emilia Clarke ausgezeichnet
News aus der Welt

In der Fantasy-Saga «Game of Thrones» spielte Clarke die Drachenkönigin Daenerys Targaryen. Nun wurde sie für ihren Einsatz für Menschen mit Hirnverletzungen auf Schloss Windsor ausgezeichnet.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Monster-Brand» wütet in australischem Bundesstaat Victoria
News aus der Welt

In mehreren australischen Bundesstaaten kämpft die Feuerwehr gegen gewaltige Buschbrände. Einer ist komplett außer Kontrolle.

weiterlesen...
«Game of Thrones»-Star Emilia Clarke ausgezeichnet
News aus der Welt

In der Fantasy-Saga «Game of Thrones» spielte Clarke die Drachenkönigin Daenerys Targaryen. Nun wurde sie für ihren Einsatz für Menschen mit Hirnverletzungen auf Schloss Windsor ausgezeichnet.

weiterlesen...