6. November 2023 / News aus der Welt

Starker Wintereinbruch in China - Tote Hirtinnen in Mongolei

Sie hatten in den Schneestürmen nach ihren Herden Ausschau gehalten. Dabei verloren mehrere Menschen in der Mongolei ihr Leben.

Heftiges Schneetreiben in Nordchina.
von dpa

Mehrere Hirtinnen haben in der Mongolei nach einem heftigen Wintereinbruch ihr Leben verloren. Zudem führten Stürme und starke Schneefälle in Nordchina zu einem Verkehrschaos. In der Mongolei starben am Sonntag sechs Frauen, ein Mann und ein zwölf Jahre alter Junge in den Schneestürmen, als sie draußen nach ihren Herden Ausschau hielten, wie die mongolische Behörde für Notfälle mitteilte.

Suchtrupps fanden die Leichen demnach in den zentral gelegenen Provinzen Öwörchangai und Erdenesant des zwischen China und Russland gelegenen Landes mit 3,3 Millionen Einwohnern und einer Fläche viermal so groß wie Deutschland.

Höchste Warnstufe

In Nordchina sagte die zentrale Wetterbehörde starke Schneestürme voraus und rief für Teile die höchste Warnstufe aus. Besonders betroffen waren die Provinzen Heilongjiang, Jilin, Liaoning und die Innere Mongolei. Die Menschen sollten sich demnach so wenig wie möglich im Freien aufhalten. Örtlich rechneten die Meteorologen mit bis zu 30 Zentimetern Neuschnee.

Wegen des starken Schneetreibens fielen in Heilongjiangs Provinzhauptstadt Harbin am Montag Kindergärten und Schulen in mehreren Bezirken aus. Etwa 24.000 Arbeiter wurden laut einem Bericht der staatlichen Zeitung «China Daily» zum Schneeräumen auf die Straßen der Stadt mit etwa 5,2 Millionen Einwohnern geschickt. Der dortige Flughafen strich Dutzende Flüge. In anderen Provinzen sperrten die Behörden Autobahnauffahrten.

In der Hauptstadt Peking drehten die Behörden zudem gut eine Woche früher als geplant die Heizungen auf. In China gibt es sonst ein festgelegtes Startdatum, ab dem in den meisten Wohnhäusern die Heizungen warm werden.


Bildnachweis: © Yang Qing/XinHua/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Familienbetrieb sucht Unterstützung!
Job der Woche

Jetzt als Physiotherapeut (m/w/d) bei Physiotherapie Praxis Potrykus und Kowalska bewerben

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Extrem seltene Schildkröte in Indien entdeckt
News aus der Welt

Die Cantors Riesen-Weichschildkröte ist vom Aussterben bedroht. In Indien gelang nun ein seltener Fund.

weiterlesen...
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht
News aus der Welt

Als Brain Fog - Gehirnnebel - wird eine Bewusstseinstrübung bezeichnet, die eine Langzeitfolge von Corona-Infektionen sein kann. Mediziner haben nun eine Ursache ausgemacht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Extrem seltene Schildkröte in Indien entdeckt
News aus der Welt

Die Cantors Riesen-Weichschildkröte ist vom Aussterben bedroht. In Indien gelang nun ein seltener Fund.

weiterlesen...
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht
News aus der Welt

Als Brain Fog - Gehirnnebel - wird eine Bewusstseinstrübung bezeichnet, die eine Langzeitfolge von Corona-Infektionen sein kann. Mediziner haben nun eine Ursache ausgemacht.

weiterlesen...