15. Mai 2022 / News aus der Welt

Drei Festnahmen nach Hausbrand mit 27 Toten in Indien

Einige retteten sich mit einem Sprung ins Freie vor den Flammen, anderen schafften es nicht: 27 Menschen sterben bei einem verheerenden Hausbrand in Indiens Hauptstadt Neu Delhi.

Abgebrannt - das Geschäftshaus in Neu Delhi, in dem 27 Menschen den Tod fanden.
von dpa

Dramatische Szenen in Indiens Hauptstadt Neu Delhi: 27 Menschen sind bei einem Großbrand in einem Geschäftsgebäude ums Leben gekommen. Zwölf weitere wurden am Freitag bei dem Feuer in dem vierstöckigen Haus im westlichen Stadtteil Mundka verletzt, wie Delhis Feuerwehrchef Atul Garg vor Reportern erklärte.

Nachrichtensender veröffentlichten Videos, auf denen zu sehen war, wie sich einige Menschen mit einem Sprung aus dem Fenster ins Freie retteten. Bis Sonntag wurden drei Menschen festgenommen, darunter der Eigentümer des Gebäudes. Als Brandursache wurde ein Kurzschluss vermutet.

Ausbruch im ersten Stock

Das Feuer war demnach im ersten Stock des Hauses ausgebrochen, in dem sich eine Firma befand, die Sicherheitskameras herstellt. Das dort benutzte und leicht brennbare Material wie Kunststoff sowie Kartons aus Pappe hätten Feuer gefangen. Die Flammen dehnten sich auf andere Stockwerke aus und bildeten einen riesigen Flächenbrand, so Garg. Das Gebäude hatte seinen Worten zufolge weder ein Sicherheitszertifikat der Feuerwehr noch war es mit Brandschutzausrüstung ausgestattet.

Mindestens 50 Menschen seien in der Nacht zum Samstag aus dem Gebäude gerettet worden, hieß es weiter. Die meisten der Opfer sollen Angestellte der Firma gewesen sein. Lediglich acht seien bisher identifiziert worden, da viele bis zur Unkenntlichkeit verbrannt seien, teilte ein leitender Polizeibeamter mit.

Eigentümer ebenfalls gefasst

Die beiden Firmeninhaber - zwei Brüder - wurden bereits am Samstag unter dem Verdacht festgenommen, Brandvorschriften missachtet zu haben. Der Eigentümer des Gebäudes tauchte zunächst unter, wurde aber am Sonntagmorgen nach mehreren Razzien gefasst. Indiens Regierungschef Narendra Modi sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. Behörden kündigten Entschädigungen an.

Unfälle und Brände kommen in Indien relativ häufig vor. Schlechte Brandschutzvorrichtungen, fehlende Notausgänge und veraltete elektrische Anlagen sind oft die Ursache. Im Jahr 2019 kamen bei einem Brand in einer Fabrik in Delhi 43 Menschen ums Leben.


Bildnachweis: © Naveen Sharma/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Erlebt positive Veränderung mit Alexandra Mehlmann
Beratung und Hilfe

Trefft Alexandra Mehlmann persönlich am 7. Juli in ihrer neuen Praxis an der Fuggerstraße in Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
U20-Junioren testen gegen EM-Zweiten Belgien
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Wichtiges Länderspiel in Wiedenbrück am Sonntag, 7. Juli, um 14:00 Uhr

weiterlesen...
Kinderchöre finden „Bunt ist cool“
Good Vibes

Sommerkonzert und Grillfest der jüngsten Aegidius-Sänger

weiterlesen...

Neueste Artikel

Video von Flughafen: Debatte über Polizeigewalt in England
News aus der Welt

Aufnahmen vom Flughafen Manchester zeigen einen Polizisten, der auf einen am Boden liegenden Mann eintritt. Innenministerin Yvette Cooper verlangt Aufklärung.

weiterlesen...
750 Passagiere saßen etwa drei Stunden in Zügen fest
News aus der Welt

Bahnreisende in zwei Zügen in Köln mussten sich am Donnerstag in Geduld üben. Ihre Züge mussten auf der Strecke evakuiert werden - doch aus Sicherheitsgründen zog sich das hin.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Video von Flughafen: Debatte über Polizeigewalt in England
News aus der Welt

Aufnahmen vom Flughafen Manchester zeigen einen Polizisten, der auf einen am Boden liegenden Mann eintritt. Innenministerin Yvette Cooper verlangt Aufklärung.

weiterlesen...
750 Passagiere saßen etwa drei Stunden in Zügen fest
News aus der Welt

Bahnreisende in zwei Zügen in Köln mussten sich am Donnerstag in Geduld üben. Ihre Züge mussten auf der Strecke evakuiert werden - doch aus Sicherheitsgründen zog sich das hin.

weiterlesen...