6. Mai 2023 / News aus der Welt

Charles der Letzte? Auf den König warten viele Probleme

Mit großem Pomp begeht London die Krönung des neuen Königs Charles. Ein Land feiert sich selbst: Für viele ein Anlass, den Alltag zu verdrängen. Doch auf den Monarchen warten viele Probleme.

Die Krone sitzt: König Charles III. empfängt einen königlichen Salut von Mitgliedern des Militärs in den Gärten des Buckingham Place nach seiner Krönung.
von Benedikt von Imhoff, dpa

Beeindruckt blicken Menschen weltweit dank der Krönung von König Charles III. auf London und das Vereinigte Königreich. Die glänzenden Kutschen und Uniformen, die prächtigen Kostüme. Und natürlich der gesamte Glanz und das Gold des Königshauses - juwelenbesetzte Kronen und diamantene Schwerter. Premierminister Rishi Sunak gerät ins Schwärmen, konservative Kommentatoren verbreiten eine «Wir sind wieder wer»-Stimmung. Es funkelt und glitzert an allen Ecken - trotz des teils strömenden Regens.

«Nach Jahrzehnten des unaufhaltsamen Niedergangs von Macht und Einfluss wird Großbritannien heute wieder der Neid der Welt sein», betonte der umstrittene TV-Moderator Piers Morgan in der Zeitung «Sun». Ähnliche Töne schlug Premier Sunak an: «Kein anderes Land könnte ein so schillerndes Schauspiel bieten - die Prozessionen, der Prunk, die Zeremonien und Straßenfeste», sagte er salbungsvoll. Der konservative Politiker dürfte sich wohl auch freuen, dass die schallende Wahl-Schlappe seiner Konservativen bei den Lokalwahlen am Donnerstag von der Krönung locker in den Schatten gestellt wird.

Drei Tage Feierlichkeiten

Drei Tage lang feiert das Königreich den Monarchen, einmalig gibt es dafür einen Feiertag an diesem Montag. Doch hinter der Fassade und den TV-Dauersendungen wird klar: Die Bilder zeigen nur einen Ausschnitt der britischen Gefühlslage. Immer mehr Untertanen zeigen sich gleichgültig. Auf einem Dinner im Londoner Bankenviertel erheben sich die Gäste für einen Toast an den König. Kaum sitzen alle wieder, sagt eine Anwältin: «Die Krönung ist mir ganz egal. Aber danke für den Feiertag, Charlie.» Die Royals als Folklore.

Im grauen Alltag vieler Menschen im Land ist wenig Platz für Traditionen, die zwar die Augen der Welt auf dem Land ruhen lassen, die aber ihr Leben nicht verbessern. Millionen leiden unter steigenden Preisen für Energie und Lebensmittel. Dass zu so einer Zeit eine Viertelmilliarde Pfund in eine anachronistisch anmutende Zeremonie gesteckt wird, leuchtet vielen nicht ein. Gut die Hälfte betonte in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov, die Regierung solle nicht für das pompöse Spektakel zahlen.

Gesellschaft: Bei Yougov sprach sich knapp ein Drittel für ein Referendum über die Staatsform aus. Klingt nicht nach viel, aber sind fast zehn Punkte mehr als zu Zeiten von Charles' Mutter Queen Elizabeth II. Eine Warnung sollte dem König vor allem sein, dass junge Menschen die Monarchie zunehmend kritisch sehen: 78 Prozent der 18- bis 24-Jährigen haben laut Umfrage kein Interesse an den Royals. Deutlich sichtbar sind Hunderte Demonstranten am Rand der Prozession in der Menge. Dass die Polizei mehrere Aktivisten festnimmt, wohl rein aus Furcht vor Störmanövern, dürfte nicht gut ankommen.

«Charles der Letzte»?

Wird der König dereinst als «Charles der Letzte» bekannt, wie die Aktivistengruppe Led by Donkeys in einem Clip nahelegte? Viele kritisierten als Beleg für die Abgehobenheit des Königshauses, dass während des Gottesdiensts die Bevölkerung zu einem öffentlichen Treueschwur aufgerufen werden sollte. Kurzfristig wurde der «Aufruf» in eine «Einladung» abgeändert.

Dabei kommt Charles gut an, wie sich bei seinem Bad in der Menge am Vorabend der Krönung erkennen ließ. Der König wirkt volksnah, lacht viel, nimmt sich Zeit. Vorstellen muss er sich ohnehin nicht, angesichts der 70 Jahre währenden Herrschaft seiner Mutter hatte er viel Zeit zur Vorbereitung. Einst als schrulliger Umweltfanatiker verlacht, hat sich Charles mit seinen Lieblingsthemen Natur, Nachhaltigkeit und Diversität längst behauptet. Die lange Affäre mit seiner heutigen Ehefrau Camilla während der Ehe mit der beliebten Prinzessin Diana haben ihm die meisten verziehen.

In Umfragen aber landet Charles regelmäßig im Mittelfeld. Ganz vorne: Schwiegertochter Prinzessin Kate sowie Sohn und Thronfolger Prinz William. Einige Experten glauben, dass der 74-Jährige - auch wegen seines Alters - nur ein Übergangskönig sein werde und dann Platz mache für Sohn William. Doch sind Abdankungen äußerst selten, und Charles hatte kurz nach Amtsantritt geschworen, dem Vorbild seiner Mutter zum lebenslangen Dienst folgen zu wollen.

Viele familiäre Baustellen

Familie: Noch immer gibt es viele familiäre Baustellen für den König. Zwar reiste sein jüngerer Sohn Prinz Harry zur Krönung aus den USA an. Aber die Umstände des Blitzbesuchs zeigen auch, wie schwer der Konflikt vor allem mit Bruder William zu lösen sein wird. Zudem hat Harry angekündigt, er habe nach seiner aufsehenerregenden Biografie «Reserve» noch genug Material für weitere Bücher. Unterstreicht er seine Vorwürfe gegen die Familie, dürfte dies auch das Ansehen von Charles und Camilla belasten. Für den König ist es ein schwieriger Spagat. Einerseits will er versöhnen und Harry sowie Ehefrau Herzogin Meghan Brücken bauen. Andererseits kann er die Attacken auf Camilla nicht zulassen. Als Reaktion warf er Harry aus dem Frogmore Cottage auf Schloss Windsor, das der Prinz bei Besuchen in der Heimat nutzte.

Commonwealth: In der Krönungsprozession marschierten auch Vertreter der 56 Länder des Commonwealth. Charles betont stets, wie sehr ihm dieser Staatenbund ehemaliger Kolonien am Herzen liegt, zumal er nicht nur König von Großbritannien und Nordirland, sondern auch Staatsoberhaupt von 14 weiteren Ländern ist. Die Frage ist allerdings: Wie lange noch? Denn die Stimmung kippt vielerorts. In sechs Ländern sprach sich jüngst in einer Umfrage eine Mehrheit dafür aus, die Monarchie abzuschaffen. Mit Kanada und Australien waren auch zwei Schwergewichte dabei. Vor allem in der Karibik werden Forderungen immer lauter, die Royals sollten sich für die Verwicklung des Königshauses in den historischen Sklavenhandel entschuldigen. Charles fand zwar einfühlsame Worte, ein Pardon aber lehnt er ab.


Bildnachweis: © Andrew Milligan/PA Wire/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Schließungswelle trifft Kinderläden in Rheda-Wiedenbrück: Ein Stadtteil verliert seine Handelshelden
Lokalnachrichten Rheda-Wiedenbrück

Die Zukunft der Innenstädte in Rheda-Wiedenbrück: Herausforderungen und Chancen

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Forscher erwarten Zunahme von Kriebelmücken in Deutschland
News aus der Welt

Stiche von Kriebelmücken tun weh - und können gefährlich für Mensch und Tier sein. Forschende warnen nun vor einer Zunahme der Insekten.

weiterlesen...
Brustkrebs-Früherkennung künftig bis 75 Jahre
News aus der Welt

Auch Frauen höheren Alters können nun zum Brustkrebs-Screening. Die Umweltministerin hofft, dass sie dies auch zahlreich tun.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Forscher erwarten Zunahme von Kriebelmücken in Deutschland
News aus der Welt

Stiche von Kriebelmücken tun weh - und können gefährlich für Mensch und Tier sein. Forschende warnen nun vor einer Zunahme der Insekten.

weiterlesen...
Brustkrebs-Früherkennung künftig bis 75 Jahre
News aus der Welt

Auch Frauen höheren Alters können nun zum Brustkrebs-Screening. Die Umweltministerin hofft, dass sie dies auch zahlreich tun.

weiterlesen...