29. März 2022 / News aus der Welt

Aktivistin aus Myanmar mit Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Myanmar - einst Birma - versinkt seit einem Putsch 2021 in Chaos und Gewalt. Wegen ihres Einsatzes in dem Krisenstaat wird die Aktivistin May Sabe Phyu geehrt.

May Sabe Phyu, Aktivistin aus Myanmar, spricht während der Verleihung des Deutsch-Französischen Menschenrechtspreises.
von dpa

Die Aktivistin May Sabe Phyu aus Myanmar ist mit dem Deutsch-Französischen Menschenrechtspreises ausgezeichnet worden.

Phyu bekam die Auszeichnung in New York verliehen, unter anderem in Anwesenheit der deutschen UN-Botschafterin Antje Leendertse und des französischen UN-Botschafters Nicolas de Rivière. Sie fühle sich sehr geehrt, sagte Phyu - und zeigte zum Abschluss ihrer Dankesrede einen Gruß mit drei ausgestreckten Fingern, der zum Erkennungszeichen der Demonstranten in Myanmar geworden ist.

Seit dem Putsch vom 1. Februar 2021 und der Entmachtung der faktischen Regierungschefin Aung San Suu Kyi versinkt das frühere Birma in Chaos und Gewalt. Tausende Menschen wurden bereits getötet oder festgenommen. Hunderttausende leben als Vertriebene im eigenen Land, viele weitere sind in Nachbarländer wie Thailand und Indien geflohen.

Der Deutsch-Französische Menschenrechtspreis wird seit 2016 verliehen, zu den vorherigen Preisträgern zählt unter anderem die Zivilschutzorganisation White Helmets in Syrien.


Bildnachweis: © Christina Horsten/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
News aus der Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
News aus der Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
News aus der Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
News aus der Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...