9. Juni 2022 / Wusstest du das?

Mit der Rikscha Rheda-Wiedenbrück erkunden

Wo sie entlang fahren, zaubern sie den Menschen ein Lächeln ins Gesicht

Sie sind in ganz Rheda-Wiedenbrück unterwegs. Wo sie entlang fahren, zaubern sie den Menschen ein Lächeln ins Gesicht. Vier Stadtführer der Flora Westfalica drehen nicht mehr nur zu Fuß ihre Runden, sondern treten auch noch kräftig in die Pedale. Sie sind das „Rikscha-Tour-Team“ und von ihrer neuen Art, den Menschen die Stadt näher zu bringen, begeistert. Udo Walpuski, Wilhelm Baumhus, Willi Repke und Bernhard Gretenkort sind alles passionierte Radfahrer, mögen nicht nur die Stadtkerne von Rheda und Wiedenbrück, sondern auch die grüne Lunge der Doppelstadt. 

Seit gut zwei Monaten gibt es die Möglichkeit, sich allein oder zu zweit in einer Fahrradrikscha durch die Stadt, den Flora-Westfalica-Park oder das Umland fahren zu lassen. Rund 11.000 Euro hat das moderne Rikscha-E-Bike gekostet. Es hat eine bequeme Sitzbank mit Verdeck, eine Einstieghilfe, Anschnallgurte wie im Flugzeug, ein rückwertiges Sichtfenster und für die Fahrer einen Elektroantrieb sowie eine Anfahrhilfe, so dass es für sie nicht anstrengend wird. Für den Einführungspreis von 49 Euro pro Tour ist die rund einstündige Rundfahrt aktuell zu buchen. Nette Geschichten, Dönekes und Wissenswertes gibt es gratis dazu. Und wem kalt ist, der bekommt auch eine warme Decke über die Beine gelegt. Für die Flora Westfalica ist es eine reine Serviceleistung. Denn neben der Aufwandspauschale für die Fahrer entstehen auch noch Kosten für die Instandhaltung und Versicherung des Rades. 

Willi Repke ist als Fahrer neu hinzugekommen. Er hat das Angebot kennengelernt, als er seinen Schwiegereltern eine Ausfahrt damit geschenkt hat. „Die waren so begeistert, dass ich sofort dachte, da muss ich mitmachen“, erzählt der 67-Jährige. Er könne sich auch vorstellen, auf seinen Touren den Fahrgästen die Kunst näher zu bringen. „Davon hat unsere schöne Stadt ja eine ganze Menge zu bieten“, meint der Glaskünstler.

Udo Walpuski ist bereits seit geraumer Zeit Stadtführer und war sofort Feuer und Flamme, als es um die Anschaffung einer Rikscha ging. Er hat schon ein paar Touren hinter sich und schwärmt. „Ich hatte schon ein Goldhochzeitspaar, einen 70sten Geburtstag mit Ballons am Rad, aber auch schon ein junges Paar, wo die Frau bedingt durch eine Krebserkrankung zu schwach zum Laufen war“, erklärte er die Bandbreite. Schön sei für ihn, dass man überall Aufmerksamkeit errege, die Menschen am Straßenrand einem zuwinkten, man unterwegs Geschichten nebenbei erzählen könne, aber auch selbst welche erzählt bekomme. Er fährt gerne mit seinen Gästen durch den Flora-Park zum Schloss.

Wilhelm Baumhus findet es besonders schön, wenn er alten Wiedenbrückern, die nicht mehr gut zu Fuß sind, die Ecken der Stadt zeigen kann, die sich verändert haben. „Viele erzählen mir, wie es früher mal ausgesehen hat, und wenn ich sehe, wie sich die älteren Leute freuen, dann gibt einem das persönlich auch eine besondere innere Freude“, meint er.

Der jüngste im Team ist mit 54 Jahren Bernhard Gretenkort. Er arbeitet als technischer Angestellter beim Tiefbauamt der Stadt und fährt daher eher am Abend oder am Wochenende Gäste durch die Gegend. Die gemütliche Fahrt, bei der es viel zu sehen gibt, findet er am besten. Am liebsten raus ins Grüne. „Ich mag es, wenn die Mitfahrenden Spaß haben und mit einem Strahlen im Gesicht am Ende aussteigen“, erzählt er. Das würde auch ihm viel geben.

Ob als Geschenk zum Geburtstag, zum Ehejubiläum, für die liebste Freundin, zur Hochzeit oder einfach mal nur so - die Rikscha-Tour ist für jedes Alter ein Highlight. Demnächst darf Willi Repke ein frisch vermähltes Paar vom Standesamt ins Restaurant durch den Park fahren. „Das wird bestimmt super“, freut er sich. Für Susanne Westermann, Tourismusbeauftragte bei der Flora Westfalica, sind die Rikscha-Fahrten eine echte Bereicherung der bisherigen Angebote: „Schön dabei ist, dass es nicht nur für Besucher der Stadt eine tolle Sache ist, sondern auch für Einheimische, die vielleicht nicht mehr mobil sind oder etwas Besonderes erleben möchten.“ 

Generell starten die Fahrten von der Stadthalle aus. Auf Anfrage ist aber auch ein anderer Startpunkt möglich. Termine für die Rikscha-Touren und Geschenk-Gutscheine sind über die Flora Westfalica unter 05242 93010 zu buchen.
 
Foto v. links. 
Susanne Westermann (Mitte) von der Flora Westfalica ist stolz auf ihr Rikscha-Team mit Bernhard Gretenkort, Udo Walpuski, Willi Repke und Wilhelm Baumhus. „Nur fliegen ist schöner“, meinen die passionierten Radfahrer. 

Meistgelesene Artikel

Tevex Logistics setzt auf E-Sattelzugmaschine mit Stern
Partner News

Absichtserklärung für Bestellung über 50 eActros LongHaul

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hilfsorganisation zu Erdbeben: «Alle haben Angst»
News aus der Welt

Die Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei ist zerrüttet vom Krieg, geplagt von wirtschaftlicher Not und Heimat von Millionen Flüchtlingen. Schwere Erdbeben vergrößern das Leid unermesslich.

weiterlesen...
Mehr als 2500 Todesopfer nach Erdbeben in Syrien und Türkei
News aus der Welt

Erst bebt die Erde nachts sehr stark, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen. Internationale Hilfe läuft an.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wie klingt das Universum?
Wusstest du das?

Kreissparkasse Wiedenbrück spendet 50.000 Euro für „Mehr Musik an Kitas“

weiterlesen...