16. August 2022 / Sport in Rheda-Wiedenbrück

Zum Verlieben

5:0 gegen RW Ahlen

Spielbericht des SC Wiedenbrück:

Wenn man sich in seiner Wiedenbrücker Kindheit einen allerschönsten Fußballabend in schwarzblauer Bettwäsche ausmalen würde, es wäre sehr wahrscheinlich der heutige geworden.

Denn der SC Wiedenbrück begeistert beinahe 1.000 Zuschauer mit einem fantastischen 5:0 (2:0) Sieg gegen RW Ahlen, zeigt in weiten Teilen famosen Kombinationsfußball und erzielt fantastisch herausgespielte Tore.

Bevor sich der SC Wiedenbrück allerhand Superlative verdiente, stand zunächst einige Minuten brettharte Arbeit an. Denn die mit dem Selbstbewußtsein aus einem 8:0 Sieg gegen Wattenscheid nach Wiedenbrück gereisten Ahlener kickten in der Anfangsphase mutig mit und sorgten so zunächst für ein temporeiches und offenes Spiel, in das beide Mannschaften mit offenem Visier starteten, ohne sich aber jeweils klare Chancen zu erspielen.
 
Die änderte sich aber nach 18 Minuten grundlegend, als Mordecai Boahene Zuhs nach einer Notbremse gegen Emre Aydinel zunächst das rote Sofakissen sah und Hendrik Lohmar den folgenden Elfmeter mit der Vollspannkelle unter das Tordach zimmerte.
 
1:0, großer Jubel aber jetzt drückten unsere Jungs das Gaspedal komplett bis auf das Bodenblech durch und erspielten sich dickste Chancen im Fünfminutentakt.
 
Einen Schuß des herausragenden Hendrik Lohmar bog Robin Brüseke mit Mühe um den Pfosten (20.), Saban Kaptan verpasste auf der Torlinie eine butterweiche Hereingabe von Leon Tia (23.), Phillip Aboagye schießt nach starker Aydinel – Vorarbeit drüber (23.) und ein Schuß von Beytullah Özer wird auf der Torline geblockt (31.).
 
Nach gut einer halben Stunde hätte die Partie also bereits entscheiden sein können, wenn nicht sogar müssen.
 
Als sich hier und da erste Erinnerungen an die letztjährige Begegnung gegen RW Ahlen breit machten, als die Gäste einen 0:2 Rückstand noch egalisierten, nahm unsere Mannschaft Anlauf zum vielleicht schönsten Treffer des Abends.
 
Denn nach 41 Minuten streichelte Hendrik Lohmar mit einem Fußballschuh aus Zuckerwatte die Kugel flauschweich über die gesamte Ahlener Hintermannschaft hinweg in den Strafraum, wo Leon Tia von der Außenbahn im höchsten Tempo heranrauschte und das Spielgerät volley aus der Luft über Robin Brüseke hinweg ins Netz lupfte. Als unser Außenverteidiger dann noch zu einem Rückwärtssalto mit eingebauter Schraube in den Wiedenbrücker Spätsommerhimmel abhob, war das Jahnstadion endgültig außer Rand und Band und feierte frenetisch bis zur Halbzeit.
 
Mit der Pause war die Party aber noch lange nicht vorbei. Denn nur fünf Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff erhöhte zunächst Emre Aydinel nach starkem Ballgewinn von Manfredas Ruzgis auf 3:0, ehe „Manni“ nur drei Minuten später eine maßgenaue Flanke von Niklas Szeleschus zum 4:0 per Kopf über die Linie rammte.
 
Erst jetzt nahm Schwarzblau etwas Tempo aus den Kombinationen, ließ die Kugel durch die eigene Reihen gleiten und wartete geduldig, bis Stanislav Fehler nach einer eigentlich schon abgewehrten Doppelchance den zweiten Rebound aus gut 16 Metern mit viel Übersicht zum 5:0 Endstand flach zwischen die Stangen jagte.
 
Nach Abpfiff feierte unsere Mannschaft noch lange vor der neuen Pflüger – Tribüne mit den Fans und mit zahlreichen Jugendspielern sogar auf dem Rasen des Jahnstadions.
 
Eine wunderschöne Szene, die den Zusammenhalt in unserem Verein von der Regionalliga bis zu den jüngsten Kickern im Verein nicht hätte schöner beschreiben können.
 
Weiter geht’s für unsere Regionalligamannschaft nun am kommenden Freitag mit einem Auswärtsspiel bei der SG Wattenscheid 09. Anstoß ist um 19:30 Uhr in der ehrwürdigen Lohrheide!

Quelle: ©SC Wiedenbrück
Bilder: ©Marina Brüning

Meistgelesene Artikel

Neueste Artikel

RBB-Affäre: Generalstaatsanwaltschaft weitet Ermittlung aus
News aus der Welt

Umstrittene Beraterverträge, nicht offen gelegte Bonus-Zahlungen und kräftige Gehaltserhöhungen: Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin weitet ihre Ermittlungen in der RBB-Affäre weiter aus.

weiterlesen...
Quanten-Nobelpreis: Und Beamen geht irgendwie doch
News aus der Welt

Quantenphysik ist wie eine Zauberwelt in winzigem Maßstab. Vordenker auf diesem Gebiet bekommen nun den Nobelpreis. Sie konnten Dinge zeigen, die unsere Fantasie beflügeln - zum Beispiel Teleportation.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

30. Wiedenbrücker Christkindllauf am Freitag, 2.12.2022
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Die Online-Anmeldung wird am Mittwoch, 12.Oktober 2022 um 21:00 Uhr freigeschaltet

weiterlesen...