9. März 2021 / Sport in Rheda-Wiedenbrück

SC Wiedenbrück: Drama gegen Düsseldorf

0:2 gegen Fortuna Düsseldorf U23

Nach zwei Auswärtssiegen in Folge ging es im Heimspiel gegen aktuell sehr formstarke U23 von Fortuna Düsseldorf. Die Jungprofis haben dem Tabellenführer und Auftstiegsfavorit Nr. 1 - RW Essen - nach 27 Pflichtspielen die erste Niederlage beigebracht.

Unnötigerweise ging das Spiel mit 0:2 verloren.

Spielbericht SC Wiedenbrück

Nach zwei Siegen in Folge unterliegt der SC Wiedenbrück der U23 von Fortuna Düsseldorf mit 0:2 (0:0). Besonders schmerzhaft: Bis zur 60. Minute zeigte unsere Elf gegen den Tabellenfünften ein blitzsauberes Heimspiel und hätte bis zu diesem Zeitpunkt mit 3:0 führen können, wenn nicht gar müssen. Anschließend nutzen die Gäste die Schlussviertelstunde um mit zweien ihrer wenigen Torchancen einen 2:0 Auswärtsstieg herauszuschießen und nahmen so am Ende alle Punkte aus dem Jahnstadion mit.

Daniel Brinkmann schickte seine Mannschaft in einer robusten 4:3:3 Grundordnung auf den Platz, von wo aus Saban Kaptan als Spitze, Phil Beckhoff und Xhuljo Tabaku auf den Außenbahnen und Lukas Demming und Fabian Brosowski aus den Halbpositionen immer wieder aggressiv den Düsseldorfer Spielaufbau anliefen und den Gästen so lange Zeit nicht nur jeglichen spielerischen Zugang zum Spiel verwehrten, sondern auch frühzeitig dickste Torchancen erspielten.

Los ging’s in Minute zwei, als Oliver Zech dem starken Düsseldorfer Fänger Dennis Gorka die Kugel per Spann in die Arme jagte.

Gleich in der nächsten Pressingsituation mopste Phil Beckhoff zunächst clever die Kugel, lief anschließend völlig frei auf das Düsseldorfer Tor zu, wo er aber in Dennis Gorka seinen Meister fand, der ihm mit der rechten Pranke den Ball vom Fuß nahm (6.).

Auch fortan tat sich die junge Fortuna schwer, strukturiert in die Wiedenbrücker Hälfte zu gelangen und sah sich nach 23 Minuten im Glück, als David Hüsing im Strafraum zu fall kam, ein Elfmeterpfiff aber ausblieb.

Während der einzige Düsseldorfer Torschuss des ersten Durchgangs darin bestand, dass Enrique Lofolomo einen 16 – Meterschuss deutlich neben das Tor setzte, hatten sich unsere Jungs die spektakulärste Szene bis kurz vor den Halbzeitpfiff aufbewahrt.

Denn da nahm Saban Kaptan eine Flanke von Leon Tia zehn Meter vor dem Tor spektakulär per Seitfallzieher ab und musste anschließend mitansehen, wie Dennis Gorka sein komplettes Können auspackte und die Kugel an den Innenpfosten lenkte, von wo der Ball zurück ins Spielfeld sprang.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben unsere Jungs zunächst Chef vom Ganzen und hatten mit einem Fernschuss von Xhuljo Tabaku (54.) und einem Versuch von Phil Beckhoff (56.) schnell wieder erste Möglichkeiten.

Die beste Torgelegenheit blieb dem eingewechselten Ufu Osawe vorbehalten, der nach einer zu kurzen Faustabwehr des eingewechselten Torhüters Glenn Dohn aus acht Metern nur mit der Breitseite hätte einschieben müssten, statt dessen die Kugel aber nur mit dem Schienenbein traf und das Tor verfehlte (65.).

Was folgte lässt sich schnell zusammenfassen: Erst fiel ein abgefälschter Schuss von Kelvin Ofori in des Hölschers Winkel (76.) und als unsere Elf in der Schlussphase alles nach vorne warf, setzte Lex Lobinger einen feinen Lupfer über Marcel Hölscher hinweg zum 0:2 ins Netz (86.).

„Bis zur 60. Minute haben wir das Spiel komplett kontrolliert und haben nicht einen Torschuss zugelassen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir Chancen um 3:0 zu führen. Dann macht Düsseldorf aus der ersten gefährlichen Situation, das erste Tor“, war Daniel Brinkmann nach dem Spiel die Enttäuschung über das Resultat deutlich anzumerken.

Das Positive: Da alle Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt ebenfalls punktlos blieben, bleibt der Abstand auf den unangenehmen Bereich der Liga bei elf Punkten.

In der kommenden Woche reist der SC Wiedenbrück in die Kölner Südstadt und trifft dort am Samstag auf die ortsansässige Fortuna!

Fotos: SC Wiedenbrück