11. Mai 2022 / Sport in Rheda-Wiedenbrück

Da war Feuer drin

Ein Punkt gegen Münster

Spielbericht des SC Wiedenbrück:

Der SC Wiedenbrück trennt sich an einem intensiven Fußballabend von Preußen Münster mit 0:0 und luchst dem Tabellenführer damit einen empfindlichen Punkt ab.

Vor über 2.100 Zuschauern und mit der frisch in Betrieb genommenen (und jetzt überdachten) Gegengerade setzte Daniel Brinkmann auf eine kompakte 3:5:2 Grundordnung, in der sich unsere Elf aber keineswegs in der eigenen Hälfte einigelte, sondern viel mehr die Gäste immer wieder in deren Hälfte clever anpresste und so eigentlich nie einen wirklich konstruktiven Spielaufbau der Gäste zuließ.

Bestes Indiz für die Wirksamkeit des Wiedenbrücker Pressings war die Tatsache, dass mit Marcel Hoffmeier, der zu den spielstärksten Innenverteidigern der Liga zählt und bei den Preußen im Spielaufbau eine Art Quaterback – Aufgabe erfüllt, sich so gut wie nie flach aus der eigenen Hälfte kombinieren konnte, sondern zumeist den langen Ball wählte.

Genau diese langen Bälle waren dann aber ganz hervorragend bei Bjarne Pudel, Oliver Zech und Tim Böhmer aufgehoben, die so ziemlich alles rund um den eigenen Strafraum abräumten, was auch nur im Ansatz Gefahr hätte heraufbeschwören können.

Resultierend daraus blieben echte Torszenen lange Zeit ein extrem knappes Gut, einzig Gerrit Wegkamp prüfte Marcel Hölscher kurz vor der Halbzeit mit einem (zu unplatzierten) Kopfball, stellte unseren Fänger damit aber nicht wirklich vor ernstzunehmende Probleme.

Zeigten die Gäste im ersten Durchgang einen sehr kontrollierten und eher konservativen Auftritt, sahen sie sich zu Beginn der zweiten Hälfte plötzlich auch noch bissig vorgetragenen Wiedenbrücker Angriffen ausgesetzt, bei denen sich jeweils Halbchancen für Ufu Osawe, Stanislav Fehler und Jan – Lucas Liehr ergaben.

Hatten unsere Jungs also gerade Grip mit der Hilti an die Defensive der Preußen gefunden, nahm die Partie nach gut 70 Minuten eine gänzlich andere Wendung. Denn da fing sich Oliver Zech nach einem Zweikampf kurz vor dem eigenen Strafraum eine gelb-rote Karte ein und musste nun mitansehen, wie die Partie ruckartig in Richtung der Gäste kippte. Denn gleich den anschließenden Freistoß nagelte Luke Hemmerich an den Außenpfosten und gab damit den Startschuss für eine wilde Schlussphase, in der die Gäste jetzt alles auf eine Karte setzten, um alle drei Punkte mit nach Münster zu nehmen.

Unsere Elf versammelte sich in Unterzahl nun tief in der eigenen Hälfte und konnte die Tempodribbler der Preußen zumeist nur noch durch Foulspiele rund um den eigenen Strafraum stoppen. Wirkliche Torgefahr generierten die Gäste aus diesen Standardsituationen aber nicht, denn Marcel Hölscher pflückte alle Flanken sicher aus dem Wiedenbrücker Nachthimmel und sorgte nach 85 Minuten für die verrückteste Szene des Abends: Zunächst verhinderte „Hölle“ mit einer Teufelsparade das 0:1, reckte vor den Preußen – Fans die Faust in die Luft, ehe er direkt anschließend und wohl auch versehentlich, Manuel Pulido die Kugel vor die Füße rollte, dieser völlig blank vor dem Tor aber zu hektisch abschloss und nur das Außennetz traf (85.). Die mallorquinischen Schutzheiligen Cerveza, Hierbas und Sangria schienen ihm hier zur Seite gestanden zu haben.

In den Schlussminuten ergaben sich für den SC Wiedenbrück noch einige Kontersituationen, die unsere Jungs aber nicht mehr zielführend zu Ende spielen konnten, da schlicht die Kraft fehlte.

War auch gar nicht schlimm, denn unsere Mannschaft hatte den Preußen einen bärenstarken Fight auf Augenhöhe geboten und letztlich einen glücklichen aber auch nicht gänzlich unverdienten Punkt geholt.

Ein ganz besonderer Dank gilt ganz besonders allen Menschen, die mitgeholfen haben, dass dieses Spiel heute Abend auch in dem tollen Rahmen überhaupt möglich war. Angefangen bei Christian Pfeil, Dominik Jansen und Mike Ostenfelder in der Geschäftsstelle, über Michael Reinker, der mit einer eilig besorgten Flex den Weg für die Einweihung der neuen Stehtribüne möglich machte, bis hin zu allen Helfern, die sich rund um das Spiel engagiert haben:

Vielen, vielen Dank. Es war ein fantastischer Abend.

Zum Abschluss der Saison steht für den SC Wiedenbrück am kommenden Samstag noch das Auswärtsspiel bei der U23 des FC Schalke 04 an. Anstoß im neuen Parkstadion ist um 14 Uhr.

Quelle: ©SC Wiedenbrück
Bilder: Marina Brüning

Neueste Artikel

Unwetter «Emmelinde» sorgt für Starkregen und Gewitter
News aus der Welt

Schuld ist ein Tief namens «Emmelinde»: Unwetter dürften vielerorts in Deutschland den Start ins Wochenende vermasseln. Die Meteorologen schließen selbst einzelne Tornados nicht aus.

weiterlesen...
Ermittler suchen nach Motiv des Bremerhavener Schützen
News aus der Welt

Ein bewaffneter 21-Jähriger dringt in eine Schule ein, Schüler und Lehrkräfte verbarrikadieren sich in Klassenräumen. Eine Angestellte wird mit einer Armbrust lebensgefährlich verletzt. Wie konnte es zu der Tat kommen?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie