19. August 2020 / Portraitserie

Gesichter aus Rheda-Wiedenbrück schwarz-weiß - mal unbekannt, mal bekannt und mal fast prominent

Julian aus Paderborn

von TW

Kurzporträt:

Dein Vorname: Julian

Wie lange arbeitest Du schon in Rheda-Wiedenbrück: Leben tue ich im schönen Paderborn. Dienstlich hat es mich jedoch 2016 nach Rheda-Wiedenbrück gezogen.

Dein Beruf: Sozialarbeiter bzw. Jugendhausleitung Jugendhaus St. Pius

Dein(e) Lieblingsplatz/plätze: Die Spielerei und der Flora-Westfalica-Park.

Dein(e) Lieblingsrestaurant(s)/café(s): Das Lamäng, am liebsten draußen. ?

Deine Lieblingsveranstaltung(en): Das Piustheater, das Pfarrfest der St. Pius Gemeinde oder auch das Kinder-Spielefest der Jugendhäuser in Rheda-Wiedenbrück und last but not least der wirklich wunderschöne Chistkindlmarkt in Wiedenbrück.

Was macht Rheda-Wiedenbrück für Dich aus: Rheda-Wiedenbrück ist nicht zu groß und nicht zu klein. Selbst als jemand der nicht direkt hier lebt, hat man oft den Eindruck "man kennt sich". Spannend zu erleben ist für mich auch das vielfältige Vereinsleben im Stadtgebiet und das spürbare ehrenamtliche Engagement in vielen verschiedenen Facetten.

Was wünscht Du dir für Rheda-Wiedenbrück: Ich wünsche mir, insbesondere jetzt in der Zeit der Corona-Pandemie, dass Solidarität und Zusammenhalt in Rheda-Wiedenbrück weiterhin gelebt wird. Darüber hinaus wünsche ich mir weiterhin eine starke, vernetzte und gut geförderte Jugendarbeit in den Jugendhausern, wie auch im Stadtgebiet und das Kinder- und Jugendliche die Aktzeptanz, Wertschätzung und Förderung erfahren, die sie verdienen.

Foto: Holger Preuss
Website: www.holgerpreuss.com