14. Februar 2022 / Polizeimeldung

Vollendeter Wohnmobildiebstahl in Wiedenbrück - Versuch in Sende

Nacht von Freitag auf Samstag (11.02., 23.00 Uhr - 12.02., 09.00 Uhr)

Rheda-Wiedenbrück/ Schloß Holte-Stukenbrock (MK) - In der Nacht von Freitag auf Samstag (11.02., 23.00 Uhr - 12.02., 09.00 Uhr) haben unbekannte Täter ein Wohnmobil vom Grundstück eines Wohnhauses in der Braunholzstraße im Ortsteil Wiedenbrück entwendet. Es handelt sich um ein rotes Wohnmobil aus dem Baujahr 2019. Das Fahrzeug der Hersteller Pössl und Citroen wurde bis zum Zeitpunkt des Diebstahls mit den amtlichen Kennzeichen GT-RP 1973 geführt.

In derselben Nacht versuchten bislang unbekannte Diebe ein Wohnmobil im Schloß Holte-Stukenbrocker Ortsteil Sende zu entwenden. Das Wohnmobil der Hersteller Knaus und Fiat stand verschlossen auf dem Gelände einer Firma am Hellweg. Hier blieb es beim Versuch. Den Ermittlungen zufolge wurde das Schloss der Fahrertür beschädigt und im Fahrzeuginneren die Elektronik manipuliert. Ob ein Tatzusammenhang mit dem vollendeten Diebstahl in Rheda-Wiedenbrück besteht, wird im Rahmen der nachfolgenden Ermittlungen geprüft.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer hat rund um den angegebenen Tatzeitraum an den Tatorten oder in deren Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Quelle: Polizei Gütersloh
Bild: Pixabay / fsHH

Meistgelesene Artikel

Tevex Logistics setzt auf E-Sattelzugmaschine mit Stern
Partner News

Absichtserklärung für Bestellung über 50 eActros LongHaul

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hilfsorganisation zu Erdbeben: «Alle haben Angst»
News aus der Welt

Die Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei ist zerrüttet vom Krieg, geplagt von wirtschaftlicher Not und Heimat von Millionen Flüchtlingen. Schwere Erdbeben vergrößern das Leid unermesslich.

weiterlesen...
Mehr als 3000 Tote bei Erdbeben in Syrien und der Türkei
News aus der Welt

Erst bebt die Erde nachts sehr stark, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen. Und weitere Nachbeben werden befürchtet.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie