28. Juli 2021 / Polizeimeldung

Streit, Burgerwurf, Bedrohung mit Schreckschusspistole und Schlagstock

Situation geriet außer Kontrolle

Polizeimeldung

In der Nacht zu Sonntag (25.07., 02.00 Uhr) ereignete sich im Nahbereich eines Schnellrestaurants an der Bielefelder Straße ein Streit zwischen zwei Parteien. Die Polizei wurde in der Nacht informiert, da zwei 20-jährige Männer aus Rheda-Wiedenbrück angaben, von zwei bis dahin unbekannten Männern mit einem Schlagstock und einer Schreckschusswaffe bedroht worden zu sein.

Durch eine Streifenwagenbesatzung wurden an der Bielefelder Straße die zwei Unbekannten angetroffen. Ein 18-Jähriger und ein 19-jähriger Mann aus Langenberg. Sie hatten einen Teleskopschlagstock und eine Schreckschusspistole bei sich. Ebenso fanden die Beamten ein Reizstoffsprühgerät und ein Messer bei den Männern auf. Alle Gegenstände wurden sichergestellt.

Eskaliert war die Situationen zwischen den Parteien an dem Drive-In des Restaurants. Ersten Angaben nach stritt man sich zunächst verbal. Anschließend warf einer der Männer ein Burger auf das Auto der gegnerischen Partei. Daraufhin geriet die Situation außer Kontrolle. Die Burger werfende Partei gab an, dass es dann zu einem körperlichen Übergriff seitens der 20-Jährigen gekommen sei. Daraufhin haben die 18- und 19-Jährigen den Schlagstock und die Schreckschusspistole drohend gezogen, bevor sie mit ihren Rädern wegfuhren.

Der genaue Ablauf der Auseinandersetzung und die Hintergründe dazu werden durch die Kriminalpolizei Gütersloh ermittelt. Ermittlungsverfahren gegen alle vier Beteiligte wurden eingeleitet.

Quelle: Polizei Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Tevex Logistics setzt auf E-Sattelzugmaschine mit Stern
Partner News

Absichtserklärung für Bestellung über 50 eActros LongHaul

weiterlesen...

Neueste Artikel

Subsidiärer Schutz des mutmaßlichen Täters besteht noch
News aus der Welt

Steht Ibrahim A. unter subsidären Schutz? Über eine Rücknahme des Status für den mutmaßlichen Täter von Brokstedt ist laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge noch nicht entschieden worden.

weiterlesen...
Getöteter Junge: Schule sieht bisher keine Mobbing-Hinweise
News aus der Welt

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt noch und hält sich mit den Hintergründen zur Bluttat zurück. Bestätigt wurde allein, dass der 14-Jährige durch stumpfe Gewalt ums Leben kam.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie