10. Januar 2017 / Allgemeines

Polizei warnt vor Spähanrufern

Vorsicht am Telefon!

Polizei warnt vor Spähanrufern

Gestern Abend (9.1.2017) meldete sich ein Anrufer mit unterdrückter Rufnummer bei mindestens drei Frauen in Gütersloh und gab vor, Kriminalbeamter der Polizeiwache Rheda-Wiedenbrück zu sein.

Der falsche Kriminalbeamte versuchte dann, die Frauen auszufragen und erkundigte sich nach ihrem Familienstand, Vermögenswerten und weiteren privaten Dingen. Alle Frauen wurden jedoch misstrauisch und beendeten die Telefonate sofort. Danach informierten sie über den Polizeiruf 110 die »richtige« Polizei.

Die Kreispolizeibehörde Gütersloh stellt klar, dass sie niemals sensible Daten am Telefon erfragt. Geben Sie keine Informationen zu Gewohnheiten, Arbeitszeiten, Anzahl der Familienmitglieder, Heimkehrzeiten oder gar Geheimnummern oder Kennwörter an Fremde.

Wenn Sie Zweifel an der Echtheit eines angeblichen Polizeibeamten am Telefon haben, notieren Sie sich dessen Namen und ggf. die Telefonnummer. Wählen Sie dann den Polizeiruf 110 und lassen sich von der »richtigen« Polizei den Anruf bestätigen. Jeder »echte« Polizeibeamte hat Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme!

Eine weitere Masche

In Bielefeld wurden Ende letzten Jahres mehrere Personen von angeblichen Polizisten angerufen. Im Display des Telefons erschien die Ortsvorwahl und dann die 110.

Die Polizei weist darauf hin, dass die 110 nur als Notrufnummer angerufen werden kann. Von dieser Nummer werden keine abgehenden Gespräche geführt. Somit kann die 110 auch mit Ortsvorwahl niemals im Display bei Anrufen angezeigt werden!

Wenn die Nummer trotzdem eingeblendet sein sollte, handelt es sich um eine Computermanipulation der übermittelten Telefonnummer. Sollten Sie einmal so angerufen werden, weisen Sie die Polizei bitte über die Amtsnummer 05242/4100-0 darauf hin.

Das könnte Dich auch interessieren: