25. Januar 2017 / Allgemeines

Mit Kaffeetrinken Gutes tun

Fairtrade-Tipp

Mit Kaffeetrinken Gutes tun

Er ist ein Produkt der Kooperative J’Amteletic und wird in der mexikanischen Provinz Chiapas hergestellt: der seit 2010 erhältliche fair gehandelte Ems-Kaffee der Kolpingsfamilie. Einige hundert Familien produzieren ihn nach den Grundsätzen des kontrollierten biologischen Anbaus.

Alle Kaffeetrinker in Rheda-Wiedenbrück können mit seinem Genuss schon zum Frühstück eine gute Tat vollbringen, denn einen Teil der Erlöse von fair gehandeltem Kaffee bekommen benachteiligte Produzenten, um sie zu fördern und ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Mit Fair Trade wird versucht, Kinderarbeit zu verhindern, bei der Produktion internationale Arbeits- und Sozialstandards einzuhalten und diese so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten.

Um dies zu erreichen, erhalten Kleinbauern einen höheren Preis, als der Weltmarkt vorsieht. Deshalb sind fair gehandelte Produkte zwar meist etwas teurer, sorgen aber sowohl bei den Produzenten als auch bei den Verbrauchern für gute Laune.

Auf dem Foto: Die Vertreter der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt (v. l.) Karl-Heinz Simon (Eine Welt Laden St. Aegidius), Marco Beuermann (Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde) und Umweltberaterin Dorothee Kohlen

 

Neueste Artikel:

Regenbogenfahne an der Kirche
Aktuell

Junge Christen schreiben an den Pfarrgemeinderat von St. Vit

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren: