19. Juni 2023 / News aus der Welt

Wie Europa sich gegen Waldbrände wappnet

Waldbrände richteten im Sommer 2022 vor allem in Südeuropa massive Zerstörung an. Auch dieser Sommer soll trocken und heiß werden. Wie bereiten sich die Länder auf mögliche Waldbrände vor?

Ein Flugzeug wirft Löschmittel auf die Flammen eines Waldbrandes im spanischen Castellgali.
von Rachel Boßmeyer und den dpa-Korrespondenten

Die Feuer, die in Europas Wäldern im vergangenen Sommer wüteten, waren verheerend. Allein in Spanien wurden 306.000 Hektar zerstört und rund 30.000 Menschen zeitweise in Sicherheit gebracht. Der Gesamtschaden liegt wohl in Milliardenhöhe. Die EU-Umweltagentur EEA spricht mit Blick auf den Sommer 2022 von der zweitschlimmsten Waldbrandsaison seit der Jahrtausendwende.

Was also tun besonders betroffene Länder in Europa in Zeiten der Klimakrise, um sich vor einem erneuten Waldbrand-Sommer zu schützen und besser auf den Notfall vorbereitet zu sein? Sechs Ansätze:

Mehr Ausrüstung

Ohne die richtige Ausrüstung geht es nicht. Etliche Länder haben nach schlimmen Waldbränden aufgerüstet - so etwa Griechenland, das derzeit über rund 90 Löschhubschrauber und -flugzeuge verfügt. Auch Portugals Regierung setzt auf die Aufrüstung der Brandbekämpfungseinheiten mit neuen Flugzeugen und Helikoptern sowie Löschfahrzeugen und Schutzkleidung.

In der Türkei ist man auf mögliche Brände allein in der bei Touristen beliebten Region Antalya in diesem Jahr mit sechs Löschflugzeugen und 250 Saisonarbeitern vorbereitet. Der italienische Zivilschutz hat von Juli an 14 Löschflugzeuge vom Typ Canadair, 2 kleinere Fire-Boss-Flieger, 5 große Löschhelikopter und 13 weitere Hubschrauber im Einsatz, die über das ganze Land verteilt zu Einsätzen anrücken können.

In Deutschland haben die besonders betroffenen Regionen ebenfalls neue Löschfahrzeuge beschafft: So hat Niedersachsen vier neue Spezialfahrzeuge in Dienst genommen, die von vier neuen Landeseinheiten zur Vegetationsbrandbekämpfung in der Heide und im Harz eingesetzt werden. Im Sommer diesen Jahres kommen erstmals angemietete Löschflugzeuge zum Einsatz, zudem werden die Kreisfeuerwehren mit neuem Material ausgestattet. In Mecklenburg-Vorpommern wurden mehrere geländegängige Löschfahrzeuge und weitere moderne Technik beschafft.

Der Wald ist tabu

Damit es gar nicht erst zu Bränden kommt, ist in der Türkei in den Hochsommermonaten der Zugang zu den Wäldern in den meisten Provinzen des Landes untersagt. In Frankreich dürfen bei hoher Waldbrandgefahr mancherorts auch keine Land- und Waldwege betreten oder befahren werden. «Die meisten Waldbrände in Europa werden durch menschliche Aktivitäten ausgelöst, aber die klimatischen Bedingungen - trockene und heiße Phasen mit starken Winden - bestimmen ihre Intensität und Auswirkungen», erklärt die EU-Umweltagentur EEA.

Im Zuge der globalen Erwärmung steigt in vielen Regionen die Waldbrandgefahr, wie etwa der Weltklimarat IPCC festgestellt hat. Zwar kann ein wärmeres Klima dazu beitragen, dass mehr Wasser vom Himmel fällt, auch häufiger in Form von Starkregen. Die Zeiträume ohne Niederschläge werden aber teils länger. Und gerade in ohnehin trockenen Gebieten steigt die Gefahr von Dürreperioden. In extrem trockener Vegetation können sich Waldbrände schneller ausbreiten.

Früher aktiv werden

Nach den verheerenden Feuern 2022 hat die Regierung in Madrid den Nationalen Aktionsplan gegen Waldbrände dieses Jahr um etwa eineinhalb Monate auf Ende April vorgezogen. Dabei geht es vor allem um die zentrale Erfassung und Überwachung von Waldbränden sowie um die Aktivierung zentralstaatlicher Einsatzkräfte wie die sogenannten schnellen Brigaden für Waldbrandbekämpfung, die mit ihren Helikoptern schnell landesweit eingreifen können. Außerdem um große Löschflugzeuge, die von der Sondereinheit der Streitkräfte für Katastrophenfälle betrieben werden.

In Spanien stehen landesweit etwa 25.000 professionelle Brandbekämpfer bereit. Doch häufig wird kritisiert, dass sie nur im Frühjahr und Sommer beschäftigt werden, wenn es erfahrungsgemäß die meisten Brände gibt. Im Winter, wenn die Wälder von Totholz und Biomasse gesäubert werden müssten, stünden zu wenige Kräfte zur Verfügung. «Wenn man im Winter im Wald nicht aufräumt, helfen einem im Sommer auch eine Million Brandbekämpfer nichts», zitierte die Zeitung «El Mundo» einen Feuerwehrmann.

Früherkennung

Der Landkreis Harz, ein Schwerpunkt von Waldbränden in Sachsen-Anhalt, setzt neuerdings auf eine Früherkennung per Satellit. Portugal will dafür Radare installieren. Frankreich hat in Drohnen und Wärmebildkameras investiert.

Aufklärung

Um Waldbränden vorzubeugen, hat Rom seine Provinzen und Regionen aufgefordert, die Italiener mit umfangreichen Kampagnen aufzuklären: etwa, was bei offenen Feuern zu beachten ist, dass man nicht auf trockenem Gras sein Auto parken soll und welche Gefahren lauern, wenn jemand Zigarettenstummel in der Natur wegwirft.

Auch Spanien informiert seine Bürgerinnen und Bürger über Gefahren und das richtige Verhalten, falls es in der Nähe brennt: So sollen sich Menschen in gefährdeten Regionen vorab über Fluchtwege informieren, wichtige Papiere und Handys griffbereit haben und auch daran denken, wie sie im Notfall Haustiere und Vieh in Sicherheit bringen können.

Portugal will seine Bevölkerung ebenfalls für die Gefahren sensibilisieren und auch der türkische Katastrophenschutzdienst Afad veranstaltet gezielte Weiterbildungen für das richtige Verhalten im Brandfall.

Wetterbericht für den Wald

In Frankreich gibt es seit Anfang Juni vom Wetterdienst Météo France einen Waldwetterbericht. Veröffentlicht werden täglich Karten, auf denen die Brandgefahr in den Départements für die nächsten zwei Tage dargestellt ist. Ziel ist es, dass die Bevölkerung ihr Verhalten an das Brandrisiko anpasst.


Bildnachweis: © Lorena Sopêna/EUROPA PRESS/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Gehobener Blödsinn im KleinKunst-SixPack
Veranstaltung

„Keine Zeit für Pessimismus“ in die Stadthalle Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Benefizkonzert mit dem Luftwaffenmusikkorps Münster am 12. März 2024
Veranstaltung

Vorverkauf von Platzkarten anlässlich des 27. Konzerts

weiterlesen...
Neuer Spielplatz in der Kindertageseinrichtung St. Pius eröffnet!
Good Vibes

Lokale Akteure und der Förderverein Kindergarten & Tagesstätte St. Pius e.V. finanzierten das Projekt

weiterlesen...

Neueste Artikel

82-Jähriger erschießt jungen Nachbarn - Urteil wegen Mordes
News aus der Welt

Mit mehreren Schüssen tötet ein 82-Jähriger seinen 16-jährigen Nachbarn. Der Mann ihn für Lärmbelästigungen verantwortlich gemacht. Jetzt spricht das Landgericht sein Urteil.

weiterlesen...
Leichter Rückgang bei Zahl der Verkehrstoten erwartet
News aus der Welt

Die Anzahl der Verkehrstoten in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich geringer sein als im Vorjahr. Ein Experte ist von der Entwicklung «positiv überrascht». Er warnte jedoch vor falscher Sicherheit.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

82-Jähriger erschießt jungen Nachbarn - Urteil wegen Mordes
News aus der Welt

Mit mehreren Schüssen tötet ein 82-Jähriger seinen 16-jährigen Nachbarn. Der Mann ihn für Lärmbelästigungen verantwortlich gemacht. Jetzt spricht das Landgericht sein Urteil.

weiterlesen...
Leichter Rückgang bei Zahl der Verkehrstoten erwartet
News aus der Welt

Die Anzahl der Verkehrstoten in Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich geringer sein als im Vorjahr. Ein Experte ist von der Entwicklung «positiv überrascht». Er warnte jedoch vor falscher Sicherheit.

weiterlesen...