26. August 2022 / News aus der Welt

Streit um die Bergung verunglückter Bergleute in Mexiko

Es besteht keine Hoffnung, die zehn verschütteten Bergleute aus dem überfluteten Grubenkomplex noch lebend zu retten. Die Angehörigen beharren auf eine zügige Bergung.

Die Nationalgarde kontrolliert eine Straße, die zu dem Ort führt, an dem die Bergleute unter Tage eingeschlossen worden sind.
von dpa

Mehr als drei Wochen nach einem Grubenunglück in Mexiko ist ein Streit um die Bergungsarbeiten ausgebrochen. Angehörige der zehn verschütteten Kumpel haben den neuen Plan der Regierung abgelehnt.

Die Aktion würde nach Angaben der Familien bis zu elf Monaten dauern. «Sie sind damit nicht einverstanden», sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador. Die Gespräche mit den Angehörigen sollen fortgesetzt werden. Experten würden zudem nach einer weniger zeitaufwendigen Lösung suchen.

Es gibt praktisch keine Hoffnung mehr, die Bergleute aus dem überfluteten Grubenkomplex in Sabinas im nördlichen Bundesstaat Coahuila noch lebend zu retten. Die Regierung habe Entschädigungen in Aussicht gestellt, die sie gar nicht wollten, sagte María Elena Chávez, die Ehefrau eines der verunglückten Kumpel, vor Journalisten am Ort des Unglücks. «Wir wollen sie zurückhaben!», verlangte sie.

Nach einem Wassereinbruch wurden die Bergleute rund 60 Meter unter Tage eingeschlossen. Versuche, das Wasser abzupumpen, scheiterten. Der neue Plan sieht vor, einen neuen Zugang zu den Stollen zu graben. Die Angehörigen fordern den Rücktritt der für die Rettungsaktion verantwortlichen Koordinatorin des nationalen Katastrophenschutzes, Laura Velázquez.


Bildnachweis: © Elizabeth Monroy/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Boris Becker könnte Weihnachten in Freiheit feiern
News aus der Welt

Seit Ende April muss Boris Becker in einem britischen Gefängnis eine zweieinhalbjährige Haftstrafe verbüßen. Dennoch könnte er schon an den Festtagen in Deutschland sein.

weiterlesen...
Gericht gibt Drosten in zentralem Punkt Recht
News aus der Welt

Gezielte Täuschung der Öffentlichkeit in Sachen Corona? Das darf der Hamburger Nanowissenschaftler Roland Wiesendanger dem Berliner Virologen Christian Drosten auch weiterhin nicht vorwerfen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Boris Becker könnte Weihnachten in Freiheit feiern
News aus der Welt

Seit Ende April muss Boris Becker in einem britischen Gefängnis eine zweieinhalbjährige Haftstrafe verbüßen. Dennoch könnte er schon an den Festtagen in Deutschland sein.

weiterlesen...
Gericht gibt Drosten in zentralem Punkt Recht
News aus der Welt

Gezielte Täuschung der Öffentlichkeit in Sachen Corona? Das darf der Hamburger Nanowissenschaftler Roland Wiesendanger dem Berliner Virologen Christian Drosten auch weiterhin nicht vorwerfen.

weiterlesen...