15. Juli 2022 / News aus der Welt

Steffi Lemke ruft zu vernünftigem Umgang mit Wasser auf

Wasser ist wertvoll, vor allem in Dürrezeiten. Sollen die Bürger deshalb am besten aufs Duschen verzichten? Eine Politikerin hat Rat.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) wirbt für einen «vernünftigen» Umgang mit Wasser.
von dpa

Angesichts der Trockenheit ruft Bundesumweltministerin Steffi Lemke Industrie, Landwirtschaft und Verbraucher zu einem vernünftigen Umgang mit Wasser auf.

Nach 2018 und 2019 erlebe Deutschland derzeit wieder einen Dürresommer - in den besonders betroffenen Regionen sei es besonders wichtig, sparsam mit Wasser umzugehen, sagte die Grünen-Politikerin am Freitag im ZDF-«Morgenmagazin». «Aber es muss jetzt niemand das Duschen einstellen.»

Die Trinkwasserversorgung in Deutschland sei selbstverständlich gesichert. Es gebe aber bereits Anweisungen oder Bitten an die Bevölkerung, Gärten etwa nur noch in den Nachtstunden zu bewässern, sagte Lemke. «Ich will (...) ganz grundsätzlich dafür sorgen, dass wir mit Wasser vernünftig umgehen, dass wir unsere Natur stärken, sodass die natürlichen Wasserspeicher, vor allem der Boden, besser in der Lage ist, Wasser besser aufzunehmen», sagte Lemke. Das sei nicht nur Vorsorge gegen Dürre, sondern schütze auch vor Hochwasser.

Sie habe den Eindruck, dass die Gesellschaft gerade lerne, wovor Natur- und Klimaschützer seit vielen Jahren gewarnt hätten: «Dass die Klimakrise, die Folgen der Klimakrise, auch uns in Deutschland, in Mitteleuropa ganz direkt betreffen.»


Bildnachweis: © Michael Bahlo/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...
Andreasmarkt Rheda
Veranstaltung

Vom 11. November 2022 bis 13. November 2022

weiterlesen...

Neueste Artikel

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können»
News aus der Welt

Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt.

weiterlesen...
Erdrutsch auf Ischia - Zahl der Todesopfer steigt auf elf
News aus der Welt

Drei weitere Vermisste sind tot aufgefunden worden, die Zahl der Opfer steigt damit auf elf. Von den 900 durch die heftigen Unwetter beschädigten Gebäude sind wohl 45 komplett unbewohnbar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können»
News aus der Welt

Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt.

weiterlesen...
Erdrutsch auf Ischia - Zahl der Todesopfer steigt auf elf
News aus der Welt

Drei weitere Vermisste sind tot aufgefunden worden, die Zahl der Opfer steigt damit auf elf. Von den 900 durch die heftigen Unwetter beschädigten Gebäude sind wohl 45 komplett unbewohnbar.

weiterlesen...