19. April 2022 / News aus der Welt

Schnabelspitze abgebrochen: Zahnarzt behandelt Uhu

Ein Uhu hat sich am Schnabel verletzt. Sein Besitzer brachte den Vogel aber nicht zum Tierarzt, sondern bei einem Zahnarzt. Kann das gutgehen?

Ein Zahnarzt (l) aus Dorsten behandelt einen Uhu.
von dpa

Ein Zahnarzt aus Dorsten hat einen Uhu in seiner Praxis behandelt. Der sibirische Greifvogel mit dem Namen «Juri» hatte sich zuvor am Schnabel verletzt, berichtete sein Besitzer Ralf Lukavecz in einem am Montag von der «Marler Zeitung» und der «Dorstener Zeitung» veröffentlichtem Video.

Vermutlich habe der Uhu nach Hühnern des Nachbarn picken wollen und dabei gegen das Gitter geschlagen. «Dabei ist ein Teil der Hornplatte abgeplatzt und zusätzlich auch noch die Schnabelspitze abgebrochen», sagte der Falkner.

Hilfe suchte der Besitzer nicht bei einem Tierarzt, sondern einem befreundeten Zahnmediziner. Dort könne er sich darauf verlassen, dass die Materialien, die auch für die Behandlung von Menschen genutzt werden, ungiftig seien, sagte er. Mithilfe von Modelliermasse reparierte der Zahnarzt Stefan Hüttermann am Karfreitag den Vogelschnabel.

Über die Osterfeiertage sei seine Praxis für Patienten sowieso geschlossen gewesen. «Das ist eine schöne Sache, sowas auch mal bei einem Tier zu machen», sagte Hüttermann. Vor langer Zeit habe er bereits Abdrücke einer Dogge abgenommen. «Letztendlich habe ich immer noch alle zehn Finger, also scheint ja alles gut gelaufen zu sein», so der Mediziner. Durch die Behandlung könne das kaputte Schnabelteil des Uhus nun wieder nachwachsen.


Bildnachweis: © Guido Bludau/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
News aus der Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
News aus der Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...