9. April 2022 / News aus der Welt

RKI: Corona-Inzidenz auf tiefstem Stand seit Ende Januar

Mit einem Wert von 1141,8 ist die Sieben-Tage-Inzidenz so niedrig wie seit mehr als zwei Monaten nicht mehr. Das RKI meldet 150.675 Corona-Neuinfektionen und 309 weitere Todesfälle.

Der Schriftzug «SARS-CoV-2» auf einem Behälter für Proben einem PCR-Labor.
von dpa

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz hat den tiefsten Stand seit Ende Januar erreicht. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 1141,8 an.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1181,2 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 1531,5 (Vormonat: 1319,0). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 150.675 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 196.456 Ansteckungen.

Bei den Werten ist zu berücksichtigen, dass einzelne Länder nicht an jedem Wochentag Daten melden, am Wochenende zum Beispiel Baden-Württemberg, Niedersachsen und Brandenburg nicht oder nicht vollständig. Das wiederum führt zu Nachmeldungen an Folgetagen. Ein Vergleich von Tageswerten wird damit zunehmend schwierig. Zudem gehen Experten seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - wegen überlasteter Gesundheitsämter und weil nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur diese zählen in der Statistik.

22.591.726 nachgewiesene Infektionen

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 309 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 292 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 22.591.726 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken gekommenen Corona-infizierten Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 6,51 an (Donnerstag: 6,50). Auch hierbei gibt es Tage mit lückenhaften Meldungen. In dem Wert erfasst sind auch viele Menschen mit positivem Corona-Test, die eine andere Haupterkrankung haben.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Samstag mit 18.323.900 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 131.679.


Bildnachweis: © Jens Büttner/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Schließungswelle trifft Kinderläden in Rheda-Wiedenbrück: Ein Stadtteil verliert seine Handelshelden
Lokalnachrichten Rheda-Wiedenbrück

Die Zukunft der Innenstädte in Rheda-Wiedenbrück: Herausforderungen und Chancen

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Forscher erwarten Zunahme von Kriebelmücken in Deutschland
News aus der Welt

Stiche von Kriebelmücken tun weh - und können gefährlich für Mensch und Tier sein. Forschende warnen nun vor einer Zunahme der Insekten.

weiterlesen...
Brustkrebs-Früherkennung künftig bis 75 Jahre
News aus der Welt

Auch Frauen höheren Alters können nun zum Brustkrebs-Screening. Die Umweltministerin hofft, dass sie dies auch zahlreich tun.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Forscher erwarten Zunahme von Kriebelmücken in Deutschland
News aus der Welt

Stiche von Kriebelmücken tun weh - und können gefährlich für Mensch und Tier sein. Forschende warnen nun vor einer Zunahme der Insekten.

weiterlesen...
Brustkrebs-Früherkennung künftig bis 75 Jahre
News aus der Welt

Auch Frauen höheren Alters können nun zum Brustkrebs-Screening. Die Umweltministerin hofft, dass sie dies auch zahlreich tun.

weiterlesen...