3. Juni 2022 / News aus der Welt

Polizei stürmt Wohnung nach Schüssen - Verdächtiger tot

Großeinsatz der Polizei in einem Stadtteil von Saarbrücken: Ein Mann, der seine Waffen trotz eines Beschlusses nicht abgeben will, schießt aus dem Fenster. Am Ende wird er tot gefunden.

Polizisten in der Nähe des Einsatzortes an der Wilhelmsstraße in Saarbrücken-Klarenthal.
von Birgit Reichert und Katja Sponholz, dpa

Immer wieder sind am Freitag im Saarbrücker Stadtteil Klarenthal Schüsse zu hören. Mehrere Straßen sind von der Polizei abgeriegelt, Polizeiwagen und rot-weißes Flatterband versperren Zugänge.

Die Anspannung ist groß: Über Stunden hat sich ein Waffenbesitzer laut Polizei in einer Wohnung verbarrikadiert und schießt aus dem Fenster. Die Einsatzkräfte rufen Anwohner auf, in ihren Häusern zu bleiben: «Halten Sie sich von der Örtlichkeit fern!»

Einige Stunden später meldet die Polizei «Zugriff», die Wohnung wird gestürmt. Mehrere Versuche, mit dem Täter in Kontakt zu treten, seien gescheitert. In der Wohnung finden die Beamten den mutmaßlichen Täter tot vor. «Es besteht keine Gefahr mehr», schreibt die Polizei auf Twitter.

Schüsse auf Polizisten

Was war passiert? Der 67-Jährige hatte am Morgen einen Polizisten angeschossen und schwer verletzt. Weitere Einsatzkräfte erlitten durch die Schüsse ein Knalltrauma. Die Spezialeinheiten waren zur Unterstützung von Mitarbeitern der Waffenbehörde der Stadt Saarbrücken vor Ort, die mit einem Durchsuchungsbeschluss des Verwaltungsgerichts des Saarlandes angerückt waren.

Als die Polizisten und die Mitarbeiter der Stadt bei dem 67-Jährigen eintrafen, um dessen Wohnung zu durchsuchen, habe der Mann das Feuer auf den Polizisten eröffnet, sagte ein Polizeisprecher vor Ort. Danach verschanzte er sich - ein Großeinsatz lief an. Nach und nach kamen immer mehr Kräfte hinzu - plus Rettungswagen.

Am Vormittag fielen dann immer wieder Schüsse. Die Polizei meldete erst einen Schusswechsel zwischen Täter und Polizei, dann Schüsse, die gezielt auf die Absperrung und Fahrzeuge der Polizei abgegeben wurden. Dann - nach außen hin zumindest - folgte stundenlange Ruhe, bis der Zugriff begann.

Die Hintergründe

Die Hintergründe kamen nach und nach zum Vorschein: Die Waffenbehörde sei bei dem 67-Jährigen erschienen, um Waffen und Munition sicherzustellen, sagte der Sprecher des Verwaltungsgerichts in Saarlouis. Denn die Waffenbehörde hatte dem Mann zuvor die Waffenbesitzkarte «sofort vollziehbar» entzogen und ihn mehrfach aufgefordert, die Waffen abzugeben. Da er das aber nicht freiwillig tun wollte, seien die Mitarbeiter erschienen.

Erkenntnisse, dass der Verdächtige der «Reichsbürger»-Szene angehört hat, gab es zunächst nicht, wie die Polizei mitteilte. Sogenannte Reichsbürger und Selbstverwalter zweifeln die Legitimität der Bundesrepublik Deutschland an und weigern sich beispielsweise, Steuern zu zahlen.

Die Schüsse lösen bei vielen Anwohnern Ängste aus. Auch bei zwei Mitarbeitern eines Bauunternehmens, die wenige Meter entfernt mit Baggerarbeiten beschäftigt sind. Die beiden fliehen in einen Keller und rufen ihren Chef an. «Ich dachte erst, die machen einen Witz», sagt Stefan Holl. Doch als er hört, wie aufgewühlt sie sind, macht er sich sofort auf den Weg. An der Polizeiabsperrung angekommen, hört er selbst mehrere Schüsse. «Das ist schon ein beklemmendes Gefühl, diese Situation so live mitzuerleben», sagt Holl. 

Nachbarn tauschen sich aus

Derweil sammeln sich überall vor dem abgesperrten Bereich Nachbarn auf der Straße, tauschen Nachrichten über den Täter aus und rätseln über die Motive. «Ich habe ihn schon als Kind gekannt», meint die 77-jährige Lilli Geibel. «Da war er schon sehr eigen.»

Nach Angaben des Sprechers des Verwaltungsgerichts Saarlouis war der 67-Jährige bereits «polizeirechtlich und waffenrechtlich» in Erscheinung getreten. Er sei wegen Verstößen gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz auffällig geworden - und wegen vereinzelter Gewalt- und Bedrohungsdelikte.

Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) dankte den Einsatzkräften. «Es sind Polizistinnen und Polizisten, die im Fall des Falles unser aller Leben schützen und sich dafür nicht selten selbst in Gefahr bringen. Das macht eine Gewalttat wie die heutige schmerzlich bewusst», erklärte Rehlinger. Alle hofften auf schnelle und vollständige Genesung des verletzten SEK-Beamten.

Auch Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) dankte den Polizisten für «diesen hochgefährlichen Einsatz». Es zeige sich mal wieder, dass Polizeibeamte «jeden Tag ihr Leben für unsere Sicherheit» riskierten. Polizei und Justiz würden «alle Hintergründe zu dieser Tat und dem Täter ermitteln und aufklären».


Bildnachweis: © BeckerBredel/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...
Andreasmarkt Rheda
Veranstaltung

Vom 11. November 2022 bis 13. November 2022

weiterlesen...

Neueste Artikel

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
News aus der Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
News aus der Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Aufräumarbeiten auf Insel Ischia werden fortgesetzt
News aus der Welt

Eine «bomba d'acqua» - ein Platzregen wie er auf Italienisch heißt - verwüstet nachts den Norden von Ischia. Am Tag fehlt von vielen Menschen ein Lebenszeichen - Rettungskräfte machen sich auf die Suche.

weiterlesen...
E-Scooter-Verleiher in Paris verschärfen ihre Regeln
News aus der Welt

Kreuz und quer sind Touristen wie Bewohner in Paris mit E-Scootern unterwegs - auf der Straße werden Regeln oft missachtet, Roller liegen auf Gehwegen herum. Die Stadt denkt nun über ein Verbot nach.

weiterlesen...