27. Januar 2023 / News aus der Welt

Ministerin sieht «Gefühl der Angst» nach Angriff im Zug

Die Messerattacke im Regionalzug von Kiel nach Hamburg hinterlässt bei vielen Menschen tiefe Spuren. Karin Prien sucht das Gespräch mit Lehrern und Mitschülern der beiden getöteten Jugendlichen.

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien besucht die Schule in Neumünster, auf die die Opfer des Messerangriffs gingen.
von dpa

«Ein allgemeines Gefühl der Angst und der Verunsicherung» - das sieht Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien nach der Messerattacke von Brokstedt. Die CDU-Politikerin sprach am Freitagmorgen in der Gewerblichen Schule der Stadt Neumünster, die die beiden Opfer besucht hatten, mit Lehrern und Schülern.

«Ich bin heute hergekommen, um in erster Linie zum Ausdruck zu bringen, dass wir mit den Schülerinnen und Schülern, mit den Lehrkräften, den Sozialarbeitern, den Schulpsychologen gemeinsam trauern. Das ganze Land trauert», sagte die CDU-Politikerin im Anschluss an die Gespräche.

Karin Prien über gute Schulgemeinschaft

Sie habe sich davon überzeugen können, dass es an der Schule ein sehr gutes Kriseninterventionsteam gebe. Die gesamte Schulgemeinschaft, das gesamte Kollegium arbeitet nach Priens Angaben das Verbrechen gemeinsam mit der Klasse, in die die getötete Schülerin ging, und der Klasse des getöteten Jungen auf. «Aber auch die anderen Schülerinnen und Schüler sind natürlich betroffen davon, dass auf einer Bahnstrecke, die sie täglich benutzen, ein solches Verbrechen geschehen konnte.» Da sei viel zu tun.

«Aber ich habe hier heute eine Schulgemeinschaft erlebt, die zusammensteht und die gemeinsam versucht, mit einem solchen unfassbaren Ereignis fertig zu werden», sagte Prien. Später im Landtag ergänzte sie: «Es gibt ein allgemeines Gefühl der Angst und der Verunsicherung, und damit werden wir, glaube ich, auch weit über diese einzelne Schule hinaus in den nächsten Wochen und Monaten noch zu tun haben.»

Die 17-Jährige und der 19-Jährige, die am Mittwoch bei dem Angriff in einem Zug von Kiel nach Hamburg getötet wurden, kannten sich. Für den Nachmittag wurde in der Kirche der Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Brokstedt eine Andacht für die Opfer vorbereitet, wie der Kirchenkreis Altholstein mitteilte. Besucherinnen und Besucher könnten dann Kerzen entzünden. Es soll zudem den Rettungskräften gedankt werden.

19-Jähriger war Auszubildener bei der Bahn

Der erstochene 19-Jährige arbeitete als Auszubildender in der Fahrzeuginstandhaltung der Deutschen Bahn in Neumünster, wie der Geschäftsstellenleiter der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft Nord sagte. In einem Post auf ihrer Facebook-Seite trauerte die Gewerkschaft um ihr Mitglied.

Bei der Messerattacke wurden fünf weitere Reisende teils schwer verletzt. Auf dem Bahnhof von Brokstedt wurde der Angreifer von der Polizei festgenommen, nachdem andere Fahrgästen ihn überwältigt hatten. Der 33-jährige Tatverdächtige Ibrahim A. war erst vor wenigen Tagen auf Beschluss des Landgerichts Hamburg aus der Justizvollzugsanstalt Billwerder entlassen worden, wo er wegen eines Gewaltdelikts in Untersuchungshaft saß.

Nach der Tat gibt es weiter offene Fragen zum Umgang der Behörden mit dem zuvor straffällig gewordenen Verdächtigen, der in Untersuchungshaft sitzt. Die Frage sei, ob die Bluttat, die der 33-Jahre alte staatenloser Palästinenser begangen hat, hätte verhindert werden können, hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) am Donnerstagabend in Brokstedt gesagt.

Seit seiner Einreise nach Deutschland 2014 war der Mann nach Angaben der Behörden mehrfach mit Gewaltdelikten auffällig geworden. Ein subsidiärer Schutzstatus verhinderte seine Abschiebung.

Keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund

«Wie konnte das passieren, dass er trotz so vieler Vorstrafen nicht länger in einer Justizvollzugsanstalt war?», fragte Faeser, die mit Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nach Brokstedt gekommen war. Nun müsse geklärt werden, wie es passieren konnte, «dass er so früh aus der Untersuchungshaft wieder entlassen wurde», sagte Faeser, und «warum Menschen, die so gewalttätig sind, noch hier in Deutschland sind».

Auf einen terroristischen Hintergrund der Tat gibt es laut Staatsanwaltschaft Itzehoe keine Hinweise. Nach Angaben von Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) erbrachte die Vernehmung des Mannes bisher auch noch keine Ergebnisse, so dass über dessen Motive nichts gesagt werden könne. Sie warnte deshalb vor zu schnellen politischen Forderungen.

Die Fraktionen von SPD und FDP im Landtag von Nordrhein-Westfalen beantragten eine Sondersitzung des Rechtsausschusses. Sie betonen darin, dass der Verdächtige «ein justizbekannter Mehrfachstraftäter» sein soll, der in der Vergangenheit «insbesondere auch in Nordrhein-Westfalen bereits in erheblichem Maße auffällig geworden sein soll».

Zahlreiche Menschen gedachten am Freitag mit einer Andacht in der Brokstedter Kirche der Opfer. Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Brokstedt hatte dazu eingeladen. Von der schleswig-holsteinischen Landesregierung kamen die stellvertretende Ministerpräsidentin und Finanzministerin Monika Heinold (Grüne), Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) und Sozialministerin Aminata Touré (Grüne) in die kleine Gemeinde im Kreis Steinburg.

Insgesamt versammelt sich Beobachtern zufolge rund 500 Menschen in und vor der Kirche, wo Bänke aufgestellt waren. Nach der Andacht, bei der auch den zahlreich erschienenen Helfern und Rettungskräften gedankt wurde, entzündeten Besucher etwa 200 Kerzen und stellten sie im Freien auf.


Bildnachweis: © Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Neu bei uns: Dresselhaus IT-Systeme GmbH & Co. KG aus Rheda-Wiedenbrück!
Partner News

Bei ihnen sind Deine IT-Systeme bestens aufgehoben

weiterlesen...
Ausbildung zum Maler und Lackierer (m/w/d) & Allroundertalent (m/w/d) im Büro
Job der Woche

Starte Deine Karriere bei der Hambrink-Grabke GmbH & Co. KG

weiterlesen...
Ferienspiele vorgestellt: Buntes Programm in den Sommerferien
Stadt Rheda-Wiedenbrück

Viele schöne Aktionen haben sich die Jugendhäuser St. Aegidius und St. Pius, das städtische Jugendzentrum und Vereine...

weiterlesen...

Neueste Artikel

EM-Spielorte rechnen mit deutlich mehr Prostitution
News aus der Welt

Reden wir über Sex: Zur EM werden viele Fans an die Spielorte reisen. Auch mehr Zulauf für Sexarbeitende wird erwartet, zeigt eine dpa-Umfrage an Spielorten.

weiterlesen...
Offene Fragen nach Festnahme: Warum wurde Valeriia getötet?
News aus der Welt

Drei Tage nach dem Fund von Valeriias Leiche hat die tschechische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Ermittler hoffen nun, dass er rasch nach Deutschland überstellt wird.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

EM-Spielorte rechnen mit deutlich mehr Prostitution
News aus der Welt

Reden wir über Sex: Zur EM werden viele Fans an die Spielorte reisen. Auch mehr Zulauf für Sexarbeitende wird erwartet, zeigt eine dpa-Umfrage an Spielorten.

weiterlesen...
Offene Fragen nach Festnahme: Warum wurde Valeriia getötet?
News aus der Welt

Drei Tage nach dem Fund von Valeriias Leiche hat die tschechische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Ermittler hoffen nun, dass er rasch nach Deutschland überstellt wird.

weiterlesen...