15. März 2022 / News aus der Welt

Mindestens 60 Häuser bei Erdrutsch in Peru verschüttet

Noch werden Menschen vermisst. Dorfbewohner und Kumpel aus einem nahe gelegenen Bergwerk suchen nach ihnen.

Dieses von der Gemeinde Parcoy zur Verfügung gestellte Foto zeigt Häuser unterhalb des Wegs einer Schlammlawine.
von dpa

Im Norden von Peru sind bei einem Erdrutsch mindestens 60 Häuser verschüttet worden.

In der Ortschaft Retamas in der Provinz Pataz seien die Hänge eines Hügels abgerutscht und hätten die Häuser unter Erdmassen begraben, sagte Gouverneur Manuel Llempén im Radiosender RPP. «Das Ausmaß der Schäden ist noch nicht bekannt», hieß es in einer Mitteilung der Regionalregierung.

Mindestens sieben Menschen würden vermisst, darunter drei Minderjährige, sagte Polizeikommissar Carlos Alberto Valderrama im Radiosender RPP. Vier weitere Menschen seien bereits gerettet worden. Dorfbewohner und Kumpel aus einem nahe gelegenen Bergwerk suchten demnach weiter nach Verschütteten.

Präsident Pedro Castillo schickte den Leiter des Zivilschutzes und den Verteidigungsminister in die Region. «Wir unterstützen die betroffenen Familien und werden gemeinsam mit den örtlichen Behörden verschiedene Maßnahmen ergreifen», schrieb der Staatschef auf Twitter.


Bildnachweis: © -/Parcoy Municipality/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...
Andreasmarkt Rheda
Veranstaltung

Vom 11. November 2022 bis 13. November 2022

weiterlesen...

Neueste Artikel

Minister: Keine Entwarnung für die Oder
News aus der Welt

Im August gab es zu einem massiven Fischsterben in der Oder. Als Gründe sehen Experten eingeleitetes Salz verbunden mit Niedrigwasser und hohen Temperaturen.

weiterlesen...
DWD: Januar bis November wärmster Zeitraum seit 1881
News aus der Welt

Es ist ein Rekord: Noch nie war es seit Aufzeichnungsbeginn im Mittel so warm in Deutschland wie zwischen Januar und November 2022. Der Deutsche Wetterdienst hat auch den Herbst ausgewertet.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Minister: Keine Entwarnung für die Oder
News aus der Welt

Im August gab es zu einem massiven Fischsterben in der Oder. Als Gründe sehen Experten eingeleitetes Salz verbunden mit Niedrigwasser und hohen Temperaturen.

weiterlesen...
DWD: Januar bis November wärmster Zeitraum seit 1881
News aus der Welt

Es ist ein Rekord: Noch nie war es seit Aufzeichnungsbeginn im Mittel so warm in Deutschland wie zwischen Januar und November 2022. Der Deutsche Wetterdienst hat auch den Herbst ausgewertet.

weiterlesen...