8. September 2022 / News aus der Welt

Messerattacken in Kanada: Zweiter Mordverdächtiger ist tot

Aufatmen in Kanada: Nach einer Serie von Messerangriffen mit zehn Toten ist auch der zweite Verdächtige gefunden worden. Kurz nach der Festnahme starb der Mann. Das Motiv ist noch völlig unklar.

Polizei und Ermittler versammeln sich an dem Ort, an dem der zweite Tatverdächtiger verhaftet wurde.
von dpa

Die nach einer Serie von Messerangriffen mit zehn Toten in Kanada wegen Mordverdachts gesuchten Brüder sind tot. Die Polizei nahm den jüngeren der beiden Männer in der Nähe des Dorfes Rosthern in der Provinz Saskatchewan fest - und teilte dann wenige Stunden später in der Nacht zum Donnerstag mit, der 30-Jährige sei nach einem «medizinischen Notfall» im Krankenhaus gestorben.

Vor der Festnahme hätten ihn mehrere Streifenwagen in seinem gestohlenen Fluchtauto verfolgt, im Auto des Gesuchten habe sich ein Messer befunden. Die Leiche des ein Jahr älteren Bruders war bereits am Montag gefunden worden und wies den Ermittlern zufolge Verletzungen auf, die er sich vermutlich nicht selbst zugefügt hatte.

10 Tote, 18 Verletzte

Die zwei Männer sollen für die Bluttaten im Reservat James Smith Cree First Nation und im Dorf Weldon verantwortlich sein, bei denen am Sonntag zehn Menschen getötet und 18 verletzt worden waren. Die Hintergründe der Messerattacken sind nach wie vor unbekannt - «und werden womöglich nie geklärt werden», wie eine Polizeisprecherin nach dem Tod des zweiten Mordverdächtigen auf einer Pressekonferenz sagte. Sie sei erleichtert, dass der Mann gefasst worden sei. «Unsere Provinz atmet gemeinsam erleichtert auf.»

Zu den genauen Umständen seines Todes äußerte sich die Polizeisprecherin trotz wiederholter Nachfragen nicht. Dies sei nun Bestandteil der Autopsie und einer «unabhängigen, externen Untersuchung». Geklärt werden müsse auch, ob die beiden Brüder womöglich Helfer hatten.

Immer wieder straffällig

Der Festgenommene war schon seit mehr als zwei Jahrzehnten «ohne größere Unterbrechungen» immer wieder straffällig geworden. Als Erwachsener sei er über Jahre hinweg in insgesamt 59 Punkten verurteilt worden, darunter Gewaltdrohungen und Diebstähle, heißt es in einer Bewährungsakte vom Februar, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Mann kämpfte demnach seit seiner späten Kindheit mit Alkohol- und Drogenproblemen und hatte schon im Alter von 14 Jahren mit dem Konsum von Kokain begonnen.

Am Mittwoch hatte die britische Königin Elizabeth II. den Angehörigen der Opfer per Mitteilung ihr Mitgefühl ausgesprochen. «Meine Gedanken und Gebete sind bei denen, die sich von Verletzungen erholen und schlimme Verluste betrauern.»


Bildnachweis: © Heywood Yu/The Canadian Press/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
News aus der Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
News aus der Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...