15. Dezember 2021 / News aus der Welt

Herbst kurz vor Weihnachten

Wie steht es in den nächsten Tagen um das Wetter? Ein Hochdruckgebiet beschert uns feuchte und milde Luft vom Atlantik her. Trübe Aussichten.

Der Stuttgarter Fernsehturm am frühen Morgen zwischen Wolken.
von dpa

Grauer Himmel, milde Temperaturen - eine gute Woche vor Weihnachten erinnert das Wetter eher an den Herbst, und das wird vorerst auch so bleiben. Grund dafür ist Hochdruckgebiet «Yascha», das von Mitteleuropa milde und feuchte Luft vom Atlantik bringt.

«Da die Strömung sehr träge ist, gibt es kaum wolkenauflösende Faktoren. Die Sonne schafft es nicht mehr, die feuchte Luft wegzuheizen, und so hält sich die hochnebelartige Suppe meist den ganzen Tag», sagte Jacqueline Kernn von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Mittwoch.

Am Donnerstag bekommt «Yascha» auch noch Unterstützung von Hoch «Zafira», das sich über Großbritannien ausbreitet und mit «Yascha» eine Hochdruckzone von Irland bis nach Ungarn bildet. In den Folgetagen geht es daher meist trüb weiter, hier und da fällt auch mal etwas Sprühregen. Die Nächte sind meist frostfrei, nur ganz im Süden sinkt die Temperatur leicht unter null Grad. «Fazit: Der Herbst gibt noch nicht auf», bilanzierte die Meteorologin.

Kalendarischer Winterbeginn ist am 21. Dezember.


Bildnachweis: © Marijan Murat/mut/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
News aus der Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
News aus der Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...