21. August 2023 / News aus der Welt

Offenbach: Großbrand in Recyclingfirma für Batterien

Löschzüge der Feuerwehr rasen durch Offenbach, eine Rauchsäule steht über dem Osten der Stadt. In einem Recyclingunternehmen brennt es. Laut Behörden konnten die Flammen unter Kontrolle gebracht werden.

Die Einsatzkräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.
von dpa

Der Großbrand in einer Recyclingfirma unter anderem für Batterien in Offenbach ist unter Kontrolle gebracht. Das Feuer war am Sonntagabend zunächst auf dem Außengelände an Containern ausgebrochen und hatte auf eine Lagerhalle übergegriffen, sagte ein Sprecher der Stadt Offenbach am frühen Morgen.

Auch mehrere Explosionen waren zuhören gewesen. Eine weitere Ausbreitung konnte die Feuerwehr verhindern. Bis Mitternacht waren etwa 250 Einsatzkräfte mit dem Löschen der Flammen beschäftigt.

Durch einen plötzlichen Windwechsel atmeten etwa 30 Einsatzkräfte den Angaben zufolge Rauchgas ein. Sie wurden zur Absicherung in ein Krankenhaus gebracht. Verletzt wurde demnach niemand. Die enormen Rauchwolken, die sich am Abend über dem Osten der Stadt ausgebreitet hatten, legten sich im Laufe der Nacht, wie der Sprecher sagte. Vor Ort trete dennoch Rauch auf.

Schadstoffmessungen bisher negativ

Bei der Bahn gab es wegen des Großbrands etwa eine Stunde lang Umleitungen im Fernverkehr und im Nahverker. Inzwischen laufe aber alles wieder nach Plan, sagte ein Bahnsprecher kurz nach 22 Uhr.

Der Stadt zufolge hatten etwa 20 Menschen aus nahestehenden Häusern diese vorsichtshalber verlassen. Die Schadstoffmessungen seien alle negativ gewesen, hieß es. Einige Anwohner hätten über brennende Augen und kratzende Hälse und einen starken Geruch geklagt. Dies seien jedoch die üblichen Reizungen, die durch Rauch entstehen könnten, hieß es. Durch das Verbrennen von Batterien auf dem Gelände habe den Messungen zufolge jedoch keine Gefahr bestanden. Es hätten sich keine giftigen Schadstoffe ausgebreitet.

Die Polizei teilte mit, Anwohner in Offenbach seien gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wegen der Lage des Unternehmens seien keine großen Straßensperrungen notwendig gewesen, sagte eine Sprecherin. Sobald es möglich sei, werde dann die Brandermittlungsgruppe der Kriminalpolizei ihre Arbeit aufnehmen.


Bildnachweis: © Boris Roessler/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Schließungswelle trifft Kinderläden in Rheda-Wiedenbrück: Ein Stadtteil verliert seine Handelshelden
Lokalnachrichten Rheda-Wiedenbrück

Die Zukunft der Innenstädte in Rheda-Wiedenbrück: Herausforderungen und Chancen

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Studie: Normales Immunsystem trotz 217 Covid-Impfungen
News aus der Welt

Viel hilft viel? Bei Impfungen ist das wissenschaftlich umstritten. Einem Mann haben massenhaft Corona-Impfungen wohl nicht geschadet. Vom Nachahmen raten Fachleute aber ausdrücklich ab.

weiterlesen...
Seltene Laune der Natur: Ein Panda im Kakao-Look
News aus der Welt

Vertraute Form, völlig falsche Farbe: Wer zum ersten Mal das Foto eines kakaobraun gefleckten Pandas sieht, hält es vermutlich für ein Fake-Bild. Doch solche Tiere gibt es wirklich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Studie: Normales Immunsystem trotz 217 Covid-Impfungen
News aus der Welt

Viel hilft viel? Bei Impfungen ist das wissenschaftlich umstritten. Einem Mann haben massenhaft Corona-Impfungen wohl nicht geschadet. Vom Nachahmen raten Fachleute aber ausdrücklich ab.

weiterlesen...
Seltene Laune der Natur: Ein Panda im Kakao-Look
News aus der Welt

Vertraute Form, völlig falsche Farbe: Wer zum ersten Mal das Foto eines kakaobraun gefleckten Pandas sieht, hält es vermutlich für ein Fake-Bild. Doch solche Tiere gibt es wirklich.

weiterlesen...