27. September 2023 / News aus der Welt

Frauen bei Krebsvorsorge und -behandlung im Nachteil

Der unterschiedliche Umgang mit Männern und Frauen führt in vielen Gesellschaften dazu, dass Frauen bei der Krebsvorsorge und -behandlung benachteiligt werden. Eine Kommission will dies ändern.

Mammografie in einer Klinik in Berlin. Frauen sind nicht nur von Brustkrebs betroffen, sondern häufig auch von Gebärmutter-, Lungen- und Darmkrebs.
von dpa

Frauen sind nach zahlreichen Studien weltweit in der Krebsvorsorge, -diagnose und -behandlung gegenüber Männern im Nachteil. Eine neue Kommission will das ändern. Die «Lancet Kommission Frauen, Macht und Krebs» stellte sich diese Woche in der Fachzeitschrift «The Lancet Global Health» vor. Die Ko-Vorsitzende, Ophira Ginsburg vom Nationalen Krebsinstitut in den USA, verlangte die «sofortige Einführung eines feministischen Ansatzes für Krebs.»

Krebs gehört nach einer parallel dazu im selben Fachjournal erschienenen Studie in praktisch allen Ländern der Welt zu den drei wichtigsten Todesursachen bei Frauen unter 70. Die Autorinnen und Autoren kommen zu dem Schluss, dass 1,5 der 2,3 Millionen Krebstodesfälle von Frauen entweder durch die Beseitigung von Risikofaktoren oder durch eine frühere Diagnose vermieden werden könnten. 800.000 Frauen könnten überleben, wenn sie nach einer Krebsdiagnose optimal betreut würden. Auch der Umgang mit Krebspatientinnen müsse sich ändern, verlangt die Kommission.

Frauen seien nicht nur von Brust- oder Gebärmutterkrebs betroffen. 300.000 Frauen unter 70 sterben im Jahr weltweit an Lungenkrebs und 160.000 an Darmkrebs, und in einigen Ländern sterben mehr Frauen an Lungen- als an Brustkrebs, so die Kommission. Im Jahr 2020 seien zwei Drittel der rund drei Millionen diagnostizierten Krebsfälle unter 50 Frauen gewesen. Über die gesamte Lebensspanne und alle Krebsarten hinweg sei das Risiko bei Frauen und Männern etwa gleich.

Keine ausreichende Aufklärung über Krebs-Risikofaktoren

Frauen hätten schlechtere Chancen, früh und gut gegen Krebs behandelt zu werden, so die Kommission. Wenn Frauen krank seien, zögerten sie den Arztbesuch manchmal hinaus, um sich um die Familie zu kümmern. Studien hätten gezeigt, dass Krebspatientinnen öfter über mangelnde Schmerztherapie klagten als Männer.

Frauen seien auch nicht genügend über die Krebs-Risikofaktoren Tabak, Alkohol, Adipositas (Fettleibigkeit) und Infektionen aufgeklärt. Zum Beispiel hätten 2019 in Großbritannien nur 19 Prozent der Frauen, die eine Mammografie für Brustkrebserkennung durchführen ließen, gewusst, dass Alkohol einer der größten Risikofaktoren für Brustkrebs ist.

Fokus beim Umgang mit Krebs eher auf Männern

Dass sich in vielen Ländern meist Frauen um kranke Angehörige kümmern, führe auch dazu, dass weniger Frauen Führungspositionen in Krebsforschung, -behandlung und -strategieentscheidungen einnehmen. Das wiederum verstärke das gängige Muster, dass der Fokus im Umgang mit Krebs oft zu wenig auf Frauen liege, schreibt die Kommission.

Regierungen müssten ihre Politik ändern und Gesundheitsdienste mehr Fokus auf Frauen legen, verlangt die Kommission. Mitglieder sind Experten unter anderem zu Krebsforschung, -vorbeugung und -behandlung sowie Wirtschaft- und Sozialpolitik. Sie sollen Vorschläge für Regierungen und Gesundheitssysteme erarbeiten, um die Benachteiligung von Frauen zu beenden.


Bildnachweis: © Hannibal Hanschke/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Schließungswelle trifft Kinderläden in Rheda-Wiedenbrück: Ein Stadtteil verliert seine Handelshelden
Lokalnachrichten Rheda-Wiedenbrück

Die Zukunft der Innenstädte in Rheda-Wiedenbrück: Herausforderungen und Chancen

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Mondlandung: Hoffen auf zweites Leben für «Odysseus»
News aus der Welt

Seit der ersten kommerziellen Mondlandung vor rund einer Woche schickt «Odysseus» Daten zur Erde, allerdings sind wohl bald die Batterien leer. Die Ingenieure hoffen nun auf eine zweite Chance.

weiterlesen...
Lawine in Südtirol: Deutscher Tourengänger getötet
News aus der Welt

Viel Neuschnee in Südtirol - das bedeutet: Lawinengefahr. In über 2000 Meter Höhe wird nun eine Gruppe von Tourengängern verschüttet. Ein Mann ist tot, zwei weitere Deutsche schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nach Mondlandung: Hoffen auf zweites Leben für «Odysseus»
News aus der Welt

Seit der ersten kommerziellen Mondlandung vor rund einer Woche schickt «Odysseus» Daten zur Erde, allerdings sind wohl bald die Batterien leer. Die Ingenieure hoffen nun auf eine zweite Chance.

weiterlesen...
Lawine in Südtirol: Deutscher Tourengänger getötet
News aus der Welt

Viel Neuschnee in Südtirol - das bedeutet: Lawinengefahr. In über 2000 Meter Höhe wird nun eine Gruppe von Tourengängern verschüttet. Ein Mann ist tot, zwei weitere Deutsche schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...