4. März 2022 / News aus der Welt

Feuer in Kraichtal: kein Hinweis auf Brandstiftung

Nach einem Dachstuhlbrand mit vier Toten in Baden-Württemberg haben die Ermittler keine Hinweise gefunden, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Die Brandursache steht noch aus.

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen den Brand in einem Einfamilienhaus.
von dpa

Nach dem Brand mit vier Toten in einem Haus im baden-württembergischen Kraichtal haben die Ermittler keine Hinweise darauf, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.

Die genaue Brandursache müssten die Kriminaltechnik und Sachverständige des Landeskriminalamtes noch ermitteln, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. «Ein vorläufiges Ergebnis ist dahingehend frühestens in der kommenden Woche zu erwarten.»

Bei dem Feuer in einem Dachstuhl waren am Dienstag eine 41-jährige Frau und ihre drei Söhne ums Leben gekommen. Zwei davon sind den Angaben zufolge sechs Jahre alt, einer acht Jahre. Die Obduktion der Leichen habe ergeben, dass alle Vier offenbar durch das Einatmen von Rauchgas ums Leben gekommen seien, teilten die Ermittler nun mit.

Ein Ersthelfer, der das Feuer löschen wollte, hatte sich schwere Brandverletzungen zugezogen. Bei ihm soll es sich um einen Bekannten der Familie handeln, die getrennt vom Vater lebte. Der Verletzte ist außer Lebensgefahr.

Zeugen hatten zudem von Knallgeräuschen berichtet, bevor der Dachstuhl in Flammen stand. Diese dürften auf Bauschaum-Sprühdosen zurückzuführen sein, die wohl wegen der Hitze explodiert seien, hieß es.


Bildnachweis: © Einsatz-Report24/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
News aus der Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
News aus der Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...