28. August 2022 / News aus der Welt

Deutschlands älteste Eichen trotzen der Trockenheit

Deutschlands älteste Eichen in Mecklenburg-Vorpommern trotzen dem Regen-Defizit. Allerdings kommen weniger Besucher.

Die mächtigste der 1000-jährigen Ivenacker Eichen gilt mit rund 140 Kubikmetern als volumenreichste Eiche in Europa.
von dpa

Deutschland erstes «Nationales Naturmonument» - die jahrhundertealten Ivenacker Eichen (Mecklenburgische Seenplatte) - trotzen auch 2022 der Trockenheit, haben aber weniger Besucher. «Das Jahr 2022 war für die Baumriesen wettertechnisch nicht mal eine große Herausforderung», sagte Forstamtsleiter Ralf Hecker der Deutschen Presse-Agentur. Die lehmigen Böden nehmen die wenigen Regenschauer gut auf und können das Wasser lange speichern. Bei Buchen und Eichen zeichne sich sogar ein «Mastjahr» für die Tiere ab, also ein Jahr mit vielen Früchten wie Eicheln und Bucheckern.

«Wir beobachten aber, dass deutlich weniger Touristen im Land unterwegs sind», erklärte Hecker. So kamen in der Hochsaison bis zu 800 Besucher am Tag. In den Corona-Rekordjahren waren es bis zu 1400 Gäste pro Tag in der Hochsaison. «Wir rechnen mit etwa einem Drittel weniger Besuchern in diesem Jahr, aber vielleicht ist das auch eher das Normalmaß.» Zuletzt waren etwa 110.000 Gäste im Jahr gezählt worden.

Die Ivenacker Eichen gelten mit einem Alter zwischen 800 bis 1050 Jahren als älteste Stieleichen in Europa. Experten hatten den Baumriesen schon in den Dürrejahren von 2018 bis 2020 eine erstaunliche Vitalität bescheinigt. Auch hier komme den uralten Eichen der wasserspeichernde Standort am Ivenacker See zugute.


Bildnachweis: © Stefan Sauer/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
News aus der Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
News aus der Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
News aus der Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...