25. April 2023 / News aus der Welt

Countdown zu Krönung von Charles III. läuft

Noch stehen die Briten mit deutlicher Mehrheit hinter ihrem Königshaus. Doch mit dem Tod Queen Elizabeths II. scheint sich etwas geändert zu haben. Bröckelt die Unterstützung für die Royals?

Weniger als zwei Wochen vor der geplanten Krönung von König Charles III. am 6. Mai 2023 haben Meinungsumfragen an der Begeisterung der Briten für ihr Königshaus Zweifel aufkommen lassen.
von Christoph Meyer und Larissa Schwedes, dpa

Weniger als zwei Wochen vor der geplanten Krönung von König Charles III. (74) am 6. Mai haben Meinungsumfragen an der Begeisterung der Briten für ihr Königshaus Zweifel aufkommen lassen. Eine Mehrheit der Untertanen (58 Prozent) ist gar nicht interessiert an den Royals, ergab beispielsweise eine YouGov-Umfrage im Auftrag der BBC, die am Wochenende veröffentlicht wurde. Bei jungen Erwachsenen gibt es sogar mehr Monarchiegegner als -befürworter.

Der Chef der Organisation Republic, Graham Smith, die sich für eine Abschaffung der Monarchie in Großbritannien einsetzt, sieht das Königshaus gar in der Krise. Mit dem Tod Queen Elizabeths II. habe die Royal-Family ihr Zugpferd verloren, sagte Smith bei einer Pressekonferenz in London. Er fügte hinzu: «In den vergangenen Jahren ist die Monarchie geschrumpft von einem Balkon voller Royals, Prinzen und Prinzessinnen auf vier Menschen, bei denen es sich offensichtlich um Charles und Camilla, Kate und William handelt.» Hinzu kämen Prinz Andrew und Prinz Harry, die von der Seitenlinie aus für Probleme sorgten.

Charles wird es schwerer haben als seine Mutter

Dass Charles es schwerer haben dürfte als seine Mutter, die Briten bei der Stange zu halten, glaubt auch der Meinungsforscher John Curtice von der Universität Strathclyde in Glasgow. Dabei sei der Rückhalt für die Monarchie für Charles und seine Nachfolger das A und O, schreibt der Wissenschaftler in einem aktuellen Bericht zur Lage der Monarchie, den die Londoner Denkfabrik UK in a Changing Europe am Dienstag veröffentlichte. «Aktuell mag die Monarchie sicher erscheinen, aber das Fundament ihrer Unterstützung in der Bevölkerung müsste gestärkt werden», so Curtice.

Curtice verweist darauf, dass die Zustimmung zur Monarchie heute deutlich niedriger ausgeprägt sei als noch vor einigen Jahrzehnten - vor allem unter jüngeren Britinnen und Briten. So gaben beispielsweise in einer Umfrage des Instituts Ipsos im Januar demnach 64 Prozent der Briten an, die Monarchie einer Republik mit gewähltem Staatsoberhaupt vorzuziehen. Einen direkten Vergleich gibt es nicht, aber bei einer Umfrage im Jahr 1983 waren immerhin noch 86 Prozent der Briten der Meinung, es sei wichtig, eine Monarchie zu sein.

Nur 58 Prozent der Briten für Monarchie

Laut der aktuellen YouGov-Umfrage sind es sogar nur noch 58 Prozent der Briten, die finden, dass ihr Land auch in Zukunft eine Monarchie sein solle. Genauso viele brachten aber auch zum Ausdruck, dass sie kein Interesse an der Königsfamilie haben. Seine Bemühungen, die Briten von der Überflüssigkeit des Königshauses zu überzeugen, träfen immer mehr auf offene Ohren, konstatiert der Monarchiegegner Smith.

Besonders deutlich ist das Desinteresse bei jungen Briten. YouGov zufolge gaben 78 Prozent der jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren an, kein Interesse an den Royals zu haben. In dieser Altersgruppe ist auch die Zahl derjenigen, die sich für eine Republik mit gewähltem Staatsoberhaupt aussprechen, mit 38 Prozent größer als die der Monarchieanhänger (32 Prozent).

«Wenn sie den Rückhalt verliert, hat die Monarchie wirklich ein Problem», sagte Verfassungsexperte Robert Hazell vom University College London, der ebenfalls an dem Monarchie-Bericht mitgewirkt hat. Diesen Punkt sieht er jedoch in weiter Ferne. Auch früher hätten sich jüngere Altersgruppen monarchiekritischer gezeigt - und diese dann in höherem Alter doch unterstützt.

Monarchiegegner Smith und seine Mitstreiter wollen bei der Krönung am 6. Mai mit etwa 1000 Menschen die Prozession des Königs und seiner Frau Camilla (75) in London mit lautstarkem Protest begleiten. Geplant sind Rufe wie «Not my king» (Nicht mein König) und Protestplakate. Von Eierwürfen riet Smith ab: «Das ist keine besonders schlaue Art des Protests», sagte er.

Charles ist Staatsoberhaupt von 15 Ländern

Auch in anderen Teilen der Welt schwindet die Unterstützung für das britische Königshaus, wie der Verfassungsrechtler Craig Prescott von der walisischen Universität Bangor in dem Bericht der Denkfabrik UK In A Changing Europe ausführt. Charles ist Staatsoberhaupt von 15 Ländern, darunter Australien, Kanada und Neuseeland sowie kleineren Staaten in der Karibik und dem asiatisch-pazifischen Raum.

In mehreren Ländern seien starke republikanische Tendenzen zu beobachten und es werde auch aktiv über eine Loslösung von der britischen Krone diskutiert. Das betreffe neben Inselstaaten wie Antigua und Barbuda etwa auch Australien. Barbados hat den Schritt bereits im Jahr 2021 vollzogen. «Prinzipiell gibt es keinen Grund, warum eine solche Neubewertung nicht auch im Vereinigten Königreich stattfinden sollte», meint Prescott. Am wahrscheinlichsten sei dies, wenn sich die öffentliche Meinung grundlegend ändere - etwa in Zeiten des wirtschaftlichen oder politischen Umbruchs.


Bildnachweis: © Alastair Grant/AP POOL/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Schließungswelle trifft Kinderläden in Rheda-Wiedenbrück: Ein Stadtteil verliert seine Handelshelden
Lokalnachrichten Rheda-Wiedenbrück

Die Zukunft der Innenstädte in Rheda-Wiedenbrück: Herausforderungen und Chancen

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Mondlandung: Hoffen auf zweites Leben für «Odysseus»
News aus der Welt

Seit der ersten kommerziellen Mondlandung vor rund einer Woche schickt «Odysseus» Daten zur Erde, allerdings sind wohl bald die Batterien leer. Die Ingenieure hoffen nun auf eine zweite Chance.

weiterlesen...
Messer-Angriff in Duisburg: Schulkinder außer Lebensgefahr
News aus der Welt

Mitten am Tag greift ein Mann in Duisburg zwei Kinder an. Die beiden können sich schwer verletzt in eine Schule retten. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nach Mondlandung: Hoffen auf zweites Leben für «Odysseus»
News aus der Welt

Seit der ersten kommerziellen Mondlandung vor rund einer Woche schickt «Odysseus» Daten zur Erde, allerdings sind wohl bald die Batterien leer. Die Ingenieure hoffen nun auf eine zweite Chance.

weiterlesen...
Messer-Angriff in Duisburg: Schulkinder außer Lebensgefahr
News aus der Welt

Mitten am Tag greift ein Mann in Duisburg zwei Kinder an. Die beiden können sich schwer verletzt in eine Schule retten. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

weiterlesen...