10. Juli 2023 / News aus der Welt

Prozess gegen Bushidos Ex-Manager zieht sich weiter

Seit knapp drei Jahren läuft der Prozess gegen Bushidos Ex-Manager. Nun ist der 100. Prozesstag erreicht. Es werden noch einige folgen.

Rapper und Musikproduzent Bushido 2019 in Leipzig.
von dpa

Nach dem 100. Verhandlungstag im Prozess gegen den Ex-Manager von Rapper Bushido zeichnet sich ab, dass sich dieser noch bis weit in den Herbst ziehen wird. Das Berliner Landgericht habe weitere Termine bis Mitte November geplant, sagte der Anwalt des Rappers am Montag.

Mit einem Urteil werde noch in diesem Jahr gerechnet, erklärte einer der Verteidiger des Hauptangeklagten Arafat A.-Ch. am Rande. Mit Spannung wird am nächsten Prozesstag am 26. Juli die Befragung eines Gutachters zu einem Audiomitschnitt erwartet. Umstritten ist, ob das Tondokument echt ist. 

Ein T-Shirt sorgte am Rande der Verhandlung für Schmunzeln: Es sei Arafat A.-Ch. anonym «aus der Netzgemeinde» zugeschickt worden, sagte sein Verteidiger und hob es kurz hoch. Zu lesen war: «*Jubiläum* 100. Gerichtstermin». Darunter die Namen der Ex-Partner.

Bushido ist Zeuge und Nebenkläger

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-Jährigen, der als ein Berliner Clan-Chef gilt, und drei seiner mitangeklagten Brüder unter anderem Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung, gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Untreue vor. Zu den mutmaßlichen Taten soll es gekommen sein, nachdem Bushido die Beziehungen zu seinem Manager aufgelöst hatte. Der 44-Jährige soll im Januar 2018 eingesperrt, mit einer Flasche und einem Stuhl beworfen worden sein. 

Bushido, mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Ferchichi, ist Zeuge und Nebenkläger in dem Strafverfahren. Ein Großteil der Vorwürfe basiert auf den Aussagen des Rappers. Insgesamt wurden bereits knapp 60 Zeugen im Prozess vernommen, darunter mehrere prominente Rapper.

Am 100. Tag wurde ein Polizeibeamter befragt, der einen der Musiker im Ermittlungsverfahren unter anderem zum Verhältnis der beiden einstigen Partner im Musikgeschäft vernommen hatte. In der Zeugenbefragung habe dieser Rapper gegenüber den Ermittlern «eine sehr reservierte Haltung eingenommen», erklärte der Beamte. 

Seit August 2017 beschäftigt der Fall das Landgericht. Derzeit sind neun weitere Termine bis zum 15. November terminiert. 


Bildnachweis: © Sebastian Willnow/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Erlebt positive Veränderung mit Alexandra Mehlmann
Beratung und Hilfe

Trefft Alexandra Mehlmann persönlich am 7. Juli in ihrer neuen Praxis an der Fuggerstraße in Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
U20-Junioren testen gegen EM-Zweiten Belgien
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Wichtiges Länderspiel in Wiedenbrück am Sonntag, 7. Juli, um 14:00 Uhr

weiterlesen...
Ein einzigartiges Ambiente in Wiedenbrück
Partner News

Das Seecafé & Restaurant am Emssee der Flora-Westfalica lädt zum verweilen ein

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Maskenattesten: Bewährungsstrafe für Arzt rechtskräftig
News aus der Welt

In der Corona-Zeit hat der Mediziner reihenweise Maskenbefreiungsatteste ausgestellt, ohne die Patienten untersucht zu haben. Gegen das Urteil für den Arzt waren Berufungen eingelegt worden.

weiterlesen...
Versuchter Totschlag: Jugendliche stoßen Frau vor Stadtbahn
News aus der Welt

Zwei Frauen geraten in Hannover mit Jugendlichen in Streit. Durch Tritte landet eine 56-Jährige im Gleisbett. Passanten verhindern einen noch schlimmeren Ausgang.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nach Maskenattesten: Bewährungsstrafe für Arzt rechtskräftig
News aus der Welt

In der Corona-Zeit hat der Mediziner reihenweise Maskenbefreiungsatteste ausgestellt, ohne die Patienten untersucht zu haben. Gegen das Urteil für den Arzt waren Berufungen eingelegt worden.

weiterlesen...
Versuchter Totschlag: Jugendliche stoßen Frau vor Stadtbahn
News aus der Welt

Zwei Frauen geraten in Hannover mit Jugendlichen in Streit. Durch Tritte landet eine 56-Jährige im Gleisbett. Passanten verhindern einen noch schlimmeren Ausgang.

weiterlesen...