29. August 2023 / News aus der Welt

Airbus kommt wegen Unwetters nicht auf Ibiza an

Ein Flieger von Eurowings kommt auf dem Weg nach Ibiza in Turbulenzen und muss in Alicante landen. Eine Gefahr für die Passagiere habe nicht bestanden, sagt die Airline.

Ein Airbus von Eurowings konnte wegen eines Unwetters nicht auf Ibiza landen (Archivbild).
von dpa

Ein Urlaubsflieger aus Hamburg hat wegen schweren Unwetters seinen Zielort Ibiza nicht erreicht und musste auf Alicante ausweichen. Der Eurowings-Flug EW7514 mit 174 Reisenden habe am Sonntag nicht auf der Baleareninsel landen können, sei nach «ein paar Warteschleifen» auf Alicante ausgewichen, teilte das Unternehmen am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

RTL und «Bild» hatten zuvor unter Berufung auf Passagieraussagen über dramatische Minuten an Bord des Airbus berichtet. Eurowings betonte, es habe «zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden». Es sei keine Notlandung gewesen, sondern eine «Ausweichlandung».

Die aus TV-Realityshows wie «Der Bachelor» bekannt gewordene Eva Benetatou hatte sich am Montagnachmittag bei Instagram zum Flug geäußert. Sie habe Angst um ihr Leben und das Leben ihres zweijährigen Sohnes gehabt, schilderte Benetatou.

Ein Eurowingssprecher sagte in Köln, der Airbus sei auf dem Weg nach Ibiza in Turbulenzen geraten und habe infolgedessen kurzzeitig an Höhe verloren. «Die Maschine hat aber ihre normale Reiseflughöhe rasch zurückgewonnen und ist – wie viele andere Flugzeuge an dem Tag auch – sicher auf dem Flughafen von Alicante gelandet.» Das Flugzeug sei nach der Landung sorgfältig von Technikern überprüft worden. «Dabei wurden keinerlei Hinweise auf einen Blitzeinschlag gefunden.» Moderne Verkehrsflugzeuge seien für solche extremen Belastungen ausgelegt und könnten auch einem solchen Unwetter problemlos standhalten. Das Flugzeug sei am nächsten Tag «ganz normal von Alicante zum Ziel Ibiza geflogen».

Nach Angaben des Unternehmens war ein Weiterflug im Laufe des Sonntags wegen des Unwetters zunächst nicht möglich. Die Reisenden seien in Hotels untergebracht und am Montag nach Ibiza geflogen worden. Der Sprecher stellte nach Gerüchten über angebliche Probleme bei der Flugzeug-Elektronik klar, dass bei einer Wetterlage mit starken Winden eine Landung grundsätzlich manuell erfolgen müsse. Der Autopilot dürfe unter solchen Umständen nicht übernehmen.

Ein schweres Unwetter auf Mallorca und teilweise auch auf anderen Balearen-Inseln hatte zuletzt für Chaos im Flugverkehr gesorgt. Einige Flüge mussten gestrichen oder umgeleitet werden.


Bildnachweis: © Bodo Marks/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Erlebt positive Veränderung mit Alexandra Mehlmann
Beratung und Hilfe

Trefft Alexandra Mehlmann persönlich am 7. Juli in ihrer neuen Praxis an der Fuggerstraße in Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
U20-Junioren testen gegen EM-Zweiten Belgien
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Wichtiges Länderspiel in Wiedenbrück am Sonntag, 7. Juli, um 14:00 Uhr

weiterlesen...
Kinderchöre finden „Bunt ist cool“
Good Vibes

Sommerkonzert und Grillfest der jüngsten Aegidius-Sänger

weiterlesen...

Neueste Artikel

Tod bei illegalem Rennen: «Meine Kinder kommen nicht zurück»
News aus der Welt

Tempo 70 ist erlaubt, mit fast 180 Sachen fahren zwei Autos nebeneinander - und am Ende sterben zwei Kinder. Das Landgericht Hannover fällt ein hartes Urteil. Die Reaktion der Eltern ist eindeutig.

weiterlesen...
Britische Royals dürfen sich über Geldsegen freuen
News aus der Welt

Ihr Königshaus lassen sich die Briten so einiges kosten. Nun beschert der Ausbau von Offshore-Windkraft Charles III. besonders volle Kassen. Doch das ruft auch Kritiker auf den Plan.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tod bei illegalem Rennen: «Meine Kinder kommen nicht zurück»
News aus der Welt

Tempo 70 ist erlaubt, mit fast 180 Sachen fahren zwei Autos nebeneinander - und am Ende sterben zwei Kinder. Das Landgericht Hannover fällt ein hartes Urteil. Die Reaktion der Eltern ist eindeutig.

weiterlesen...
Britische Royals dürfen sich über Geldsegen freuen
News aus der Welt

Ihr Königshaus lassen sich die Briten so einiges kosten. Nun beschert der Ausbau von Offshore-Windkraft Charles III. besonders volle Kassen. Doch das ruft auch Kritiker auf den Plan.

weiterlesen...