16. September 2022 / News aus der Welt

Acht Kilometer lange Schlange für die Queen

Ganze 14 Stunden müssen Menschen warten, die sich von der Queen verabschieden wollen. Der Sarg ist noch bis Montagmorgen in der Westminster Hall aufgebahrt.

Viele Trauernde sind in die Westminster Hall gekommen, um sich am Sarg der Queen zu verabschieden.
von dpa

In London ist die Warteschlange auf dem Weg zur Westminster Hall, wo der Sarg von Königin Elizabeth II. aufgebahrt ist, noch länger geworden.

In der Nacht zum Freitag reichte sie acht Kilometer weit vom Parlament aus über die Lambeth Bridge und am Südufer der Themse entlang von National Theatre und Tate Modern bis über den Tower of London hinaus. Die Wartezeit betrage mittlerweile 14 Stunden, berichtete die BBC unter Berufung auf Regierungsangaben.

Ein von dem Sender interviewter Mann in der Schlange erklärte, die Zeit sei aber «wie im Flug» vergangen. Alle seien auf den Moment konzentriert, an dem sie von der Queen Abschied nehmen könnten. Der Sarg ist bis zum Montagmorgen aufgebahrt, dann findet das Staatsbegräbnis für die gestorbene Monarchin statt. Es ist damit zu rechnen, dass die Menschenschlange am Wochenende noch länger wird.


Bildnachweis: © Christian Charisius/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...
Andreasmarkt Rheda
Veranstaltung

Vom 11. November 2022 bis 13. November 2022

weiterlesen...

Neueste Artikel

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
News aus der Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
News aus der Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Raser und Rowdys machen Städte zu «Blitzer-Millionären»
News aus der Welt

Wer zu schnell fährt oder auf andere Weise auffällt, muss seit rund einem Jahr höhere Bußgelder bezahlen. Für viele Städte bedeutet dies zusätzliche Einnahmen - eine Großstadt tut sich besonders hervor.

weiterlesen...
Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin
News aus der Welt

Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen.

weiterlesen...