31. Mai 2023 / Kreis Gütersloh

Aktuell keine weiteren stationären Pflegeplätze nötig

Gütersloh. In den kommenden drei Jahren besteht im Kreis Gütersloh kein zusätzlicher Bedarf an weiteren...

von Isabelle Gruschke

Gütersloh. In den kommenden drei Jahren besteht im Kreis Gütersloh kein zusätzlicher Bedarf an weiteren vollstationären Pflegeplätzen. Das ergab das Gutachten von Prof. Dr. Roman Mennicken. Der Professor für Gesundheitsökonomie und -management stellte seine Ergebnisse im Rahmen der Aktualisierung der verbindlichen Pflegebedarfsplanung im Ausschuss für Arbeit und Soziales des Kreises Gütersloh am Dienstag, 30. Mai, vor. Die Bedarfsprognose bildet die Entscheidungsgrundlage für die bedarfsgerechte Förderung von neu entstehenden Pflegeplätzen. Die Politikerinnen und Politiker stimmten einstimmig dafür. Der Tagesordnungspunkt wird auch im Kreisausschuss am kommenden Montag, 5. Juni, und anschließend im Kreistag am 12. Juni behandelt.

Mehr als 19.400 pflegebedürfte Bürgerinnen und Bürger wohnen im Kreis Gütersloh, rund 2.350 in dauerstationären Einrichtungen. Etwa 1.010 leben in Haus- und Pflegewohngemeinschaften. Das heißt rund 3.360 Personen erhalten eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung. Ziel der Pflegebedarfsplanung ist es, vorausschauend das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage herzustellen und so die Lebensqualität im Alter zu sichern. Für seine Prognose spielte Mennicken fünf verschiedene Szenarien durch. Derzeit beobachte er einen Rückgang im Bereich der dauerstationären Plätze, dafür werde das Angebot der Haus- und Pflegewohngemeinschaften ausgebaut. Das mache einen zusätzlichen Bedarf an dauerstationären Plätzen in den kommenden drei Jahren unwahrscheinlich. Da jedoch künftig durch die demografische Entwicklung mehr ältere Personen im Kreis Gütersloh leben werden, wird voraussichtlich ab 2028 ein Mehrbedarf entstehen. Bis 2050 steige die Anzahl der Pflegebedürftigen im Schnitt auf rund 31.000.

Die Ausschussmitglieder unter der Leitung von Thorsten Klute (SPD) beschäftigten sich in ihrer Sitzung außerdem mit aktuellen Herausforderungen im Jobcenter. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges und der Einführung des Bürgergeldes stellte Björn Haller, Abteilungsleiter Arbeit und Steuerung beim Jobcenter Kreis Gütersloh, die aktuelle Situation und Entwicklung vor. Judith Schmitz, Abteilungsleiterin Soziales beim Kreis Gütersloh, präsentierte den Sozialleistungsbericht 2022 und Manuel Erdmeier, Leiter des Kommunalen Integrationszentrums (KI) des Kreises, berichtete über das auslaufende Projekt ‚BOP – Beratung, Orientierung, Perspektiven‘. Dabei handelte es sich um eine Kooperation des KI, des Jobcenters sowie der Fortbildungs-Akademie Reckenberg-Ems gGmbH in Rheda-Wiedenbrück. Ziel war es, zugewanderte Menschen insbesondere aus Südosteuropa, Mittel- und Osteuropa bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. 117 Personen, davon viele Zugewanderte aus Rumänien, Polen und Bulgarien, profitierten von diesem offenen und niedrigschwelligen Angebot und konnten so neue berufliche Perspektiven entwickeln. So haben beispielsweise 19 von ihnen einen Job oder eine Ausbildungsstelle gefunden, 42 konnten in Sprachkurse vermittelt werden. 15 erhielten Unterstützung bei der Anerkennung von ihren Schulzeugnissen und Qualifikationen. Das Besondere an dem einjährigen Projekt war die Kombination aus individueller Beratung und praxisorientierten Einheiten.

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)

Meistgelesene Artikel

GET HARDER to GET BETTER
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Personaltraining in Rheda-Wiedenbrück: individuell, motivierend, zeitsparend & nachhaltig

weiterlesen...
Familienbetrieb sucht Unterstützung!
Job der Woche

Jetzt als Physiotherapeut (m/w/d) bei Physiotherapie Praxis Potrykus und Kowalska bewerben

weiterlesen...
Tönnies Gruppe deckt 20% des gesamten Strombedarfs mit Wasserkraft vom Chiemsee
Wissenswertes

Nachhaltigskeits-Meilenstein für den Lebensmittelproduzent aus Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...

Neueste Artikel

US-Firma will erste kommerzielle Mondlandung schaffen
News aus der Welt

Fünf Länder haben es zum Mond geschafft, die USA auch mit Menschen - eine kommerzielle Landung auf dem Erdtrabanten aber hat bisher nicht geklappt. Jetzt wagt eine US-Firma den nächsten Versuch.

weiterlesen...
König Charles III.: Von Botschaften zu Tränen gerührt
News aus der Welt

Anfang Februar machte Charles öffentlich, dass er Krebs hat. Nun hat er sich wieder bei einem offiziellen Termin fotografieren lassen. Und erzählt, wie sehr ihn die Unterstützung rühre.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Haushalt und reihenweise Anträge der Politik
Kreis Gütersloh

Gütersloh. In der 27. Sitzung des Kreisausschusses am Montag, 26. Februar, dominiert der Haushalt 2024 die...

weiterlesen...
Kommunales Integrationsmanagement zieht Zwischenbilanz
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Im Jahr 2022 waren es noch fünf Modellkommunen, welche am Prozess des Kommunalen Integrationsmanagements...

weiterlesen...