26. Juni 2024 / Kreis Gütersloh

130 Einsatzkräfte auf dem Weg nach Gelsenkirchen

Gütersloh. Wenn heute Abend Georgien auf Portugal trifft, sind bereits 130 Einsatzkräfte aus dem Kreis Gütersloh vor...

von Lena Baron

Gütersloh. Wenn heute Abend Georgien auf Portugal trifft, sind bereits 130 Einsatzkräfte aus dem Kreis Gütersloh vor Ort in Gelsenkirchen. Vom A2-Forum aus machten sie sich heute Nachmittag auf den Weg ins Ruhrgebiet, wo das Team der Behandlungsplatz-Bereitschaft Teil des umfangreichen Sicherheitskonzeptes für das Fußballspiel der Europameisterschaft ist. Im Fall eines Großschadensereignisses können sie eine größere Anzahl verletzter oder erkrankter Personen notfallmedizinisch versorgen. Das Team besteht aus den Feuerwehren des Kreises Gütersloh, Notfallsanitätern und Notärzten des Rettungsdienstes Kreis Gütersloh, dem DRK Kreisverband Gütersloh und dem Malteser Hilfsdienst. „Ihr seid ein wesentlicher Bestandteil dieses Sicherheitskonzeptes. Ohne euer Engagement würde es solche Veranstaltungen nicht geben“, lobt Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper bei der Begrüßung der Einsatzkräfte.

Nach einer Aufbauzeit von rund 45 Minuten ist die Behandlungsplatz-Bereitschaft einsatzbereit und kann mindestens 50 Patienten pro Stunde aufnehmen und versorgen. Die Einsatzkräfte können ihre Aufgabe über einen Zeitraum von vier Stunden für bis zu 100 Patienten ohne externe Versorgung erfüllen. Solange unter anderem ausreichend Verbandstoffe, Infusionen und Medikamente vorhanden sind, können sie autark arbeiten. Zusätzlich zur Versorgung der Patienten dokumentiert das Team die Aufnahme und organisiert den Weitertransport in geeignete Behandlungseinrichtungen.

Während der Europameisterschaft 2024 sind bei jedem Spieltag, an jedem Stadion, zahlreiche Einsatzkräfte aus verschiedenen Städten und Kreisen vor Ort: Jeweils zwei Behandlungsplatz-Bereitschaften, vier Patiententransportzüge sowie eine ABC-Einheit der Feuerwehr. Einsatzkräfte aus dem Kreis Gütersloh waren bereits im Rahmen der EM als Patiententransportzug in Dortmund im Einsatz. Das wird sich am kommenden Sonntag wiederholen, denn dann bricht ein weiterer Patiententransportzug nach Gelsenkirchen auf. Auch eine Behandlungsplatz-Bereitschaft wird in rund zwei Wochen erneut ins Ruhrgebiet fahren – in diesem Fall nach Dortmund.  

Zum Thema: Wie setzt sich die heutige Behandlungsplatz-Bereitschaft zusammen?

Zum Team der Behandlungsplatz-Bereitschaft, die nach Gelsenkirchen aufgebrochen ist, zählen verschiedene Löschzüge der Feuerwehr: Benteler, Gütersloh, Herzebrock-Clarholz, Kaunitz, Neuenkirchen und Rheda-Wiedenbrück. Zusätzlich ist die IuK-Einheit des Kreisfeuerwehrverbandes unterwegs.

Einsatzkräfte vom DRK kommen aus Gütersloh, Halle/Westf., Harsewinkel, Herzebrock-Clarholz, Langenberg, Mastholte, Neuenkirchen, Schloß Holte-Stukenbrock, Verl und Versmold. Der Malteser Hilfsdienst unterstützt mit Kollegen aus Gütersloh. Vom Rettungsdienst sind acht Notfallsanitäterinnen und -sanitäter sowie zehn Ärztinnen und Ärzte im Einsatz.

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)


Bildnachweis/Bildinformationen: Auf dem Gelände des A2-Forums versammelten sich Einsatzkräfte der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen und des Kreises Gütersloh. Von dort aus fuhren sie in einer Kolonne mit 28 Fahrzeugen nach Gelsenkirchen.

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Erlebt positive Veränderung mit Alexandra Mehlmann
Beratung und Hilfe

Trefft Alexandra Mehlmann persönlich am 7. Juli in ihrer neuen Praxis an der Fuggerstraße in Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
U20-Junioren testen gegen EM-Zweiten Belgien
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Wichtiges Länderspiel in Wiedenbrück am Sonntag, 7. Juli, um 14:00 Uhr

weiterlesen...
Ein einzigartiges Ambiente in Wiedenbrück
Partner News

Das Seecafé & Restaurant am Emssee der Flora-Westfalica lädt zum verweilen ein

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schüler soll Ex-Freundin getötet haben - Prozess beginnt
News aus der Welt

Er soll sie verprügelt haben, als sie sich von ihm trennen wollte. Zwei Monate später ist die Abiturientin tot. Wohl ihr Ex-Freund hat sie in der Schule erstochen. Es ist nicht der einzige Vorwurf.

weiterlesen...
Roboterfußball-WM in Eindhoven - Deutsche Titelchancen gut
News aus der Welt

Während viele Fußballer nach der Europameisterschaft nun eine Pause einlegen, bereitet sich die Roboterfußball-Mannschaft der HTWK Leipzig auf die WM vor. Auftakt ist am 17. Juli in Eindhoven.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Zufriedene Mitarbeiter, sinnhafte Aufgaben und hohe Weiterempfehlungsrate
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Die Sinnhaftigkeit ihrer Aufgaben schätzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung ganz...

weiterlesen...
Schulamt nur eingeschränkt erreichbar
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Das Schulamt für den Kreis Gütersloh ist am Dienstag, 9. Juli, nur eingeschränkt erreichbar. Grund dafür...

weiterlesen...