8. September 2017 / Im Interview

Fünf Fragen an Frank Sudbrock

Was ihr schon immer wissen wolltet

Fünf Fragen an Frank Sudbrock

1. Wie bist Du zum Bäckerhandwerk gekommen?

Mein Vater ist Bäckermeister und hat den jetzigen Betrieb 1979 übernommen. Mir ist der Beruf des Bäckers praktisch in die Wiege gelegt worden. 1985 habe ich meine dreijährige Ausbildung begonnen und 1988 abgeschlossen. Seitdem bin ich als Bäcker tätig. Seit 1996 bin ich im elterlichen Betrieb tätig.

2. Wie ist es dazu gekommen, dass Du jetzt mit deinem Bruder als GF tätig bist?

Da unser Vater sich so langsam aus dem Betrieb zurückziehen möchte, führen mein Bruder und ich den Familienbetrieb seit Januar diesen Jahres. Bei größeren Entscheidung oder Anschaffungen ziehen wir natürlich noch unseren Vater zu Rat.

3. Was macht Dir besonders viel Spaß an deinem Beruf?

Ich sehe tagtäglich, was ich durch mein Handwerk herstelle. Es ist für mich immer auch ein schöner Anblick, das gesamte Sortiment in der unserer Auslage im Geschäft zu sehen. Der schönste Duft der Welt ist für mich, der von frisch gebackenen Brot.

4. Was schätzen Kunden bei der Bäckerei Sudbrock?

Fur unsere Kunden haben wir ein sehr breit gefächertes Sortiment und erweitern dies auch ständig mit neuen Ideen (Produkten). Dies ist auch ein Grund dafür, das wir über 90% langjährige Stammkunden haben.

5. Wie empfindest Du die Partnerschaft mit „Mein Rheda-Wiedenbrück"?

Wir können uns als Betrieb sehr gut darstellen. Die Menschen in Rheda-Wiedenbrück bekommen digital über die App, Facebook, Instagram und über die Webseite einen Einblick, von dem was wir tun. Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Dies setzt „Mein Rheda-Wiedenbrück“ aus meiner Sicht regional top um. Es ist ein sehr Innovatives Portal.

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vogelgrippe: 15.000 Enten in Tschechien notgeschlachtet
News aus der Welt

Das Virus H5N1 ist in einem Geflügelmastbetrieb in Tschechien nachgewiesen worden. Tausende Enten sind innerhalb weniger Tage verendet. Auch die übrigen Tiere müssen getötet werden. Wo haben sie sich angesteckt?

weiterlesen...
Zwei Mädchen auf Schulweg angegriffen und schwer verletzt
News aus der Welt

Der Täter flüchtete nach der Attacke im baden-württembergischen Illerkirchberg zunächst in ein Wohnhaus - die Polizei geht davon aus, den Mann dort geschnappt zu haben. Viele Fragen sind jedoch offen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Interviewserie: 5 Fragen an ...
Im Interview

Karina über ihre Berufsausbildung bei RIKUS

weiterlesen...
Interviewserie: 5 Fragen an ...
Im Interview

Lorena über ihre Berufsausbildung bei der VHS Reckenberg-Ems

weiterlesen...